Logo

Neckarwestheim

GKN nach Tausch von Brennstäben wieder am Netz

Block II des Atomkraftwerks Neckarwestheim (GKN II) ist seit Donnerstagnachmittag wieder am Netz. Dies teilt die Kraftwerksbetreiberin EnBW mit. In den vergangenen Tagen seien bei abgeschalteter Anlage wie geplant Brennstäbe ausgetauscht worden. Dies diene „dem optimierten Einsatz von Kernbrennstoff“. Die Jahresrevision von Block II ist für den Spätsommer 2017 geplant.

Ludwigsburg. Die Laufzeit von GKN II ist durch das Atomgesetz begrenzt, weshalb die Anlage spätestens Ende 2022 endgültig die Stromproduktion einstellen wird. Danach will die EnBW auch den jüngeren der beiden Neckarwestheimer Meiler zügig abbauen. Ein entsprechender Antrag wurde im Juli 2016 gestellt. Beim älteren Kraftwerk GKN I haben die Abbrucharbeiten wie berichtet soeben begonnen.

Für die verbleibende Zeit bis zur Abschaltung auch von GKN II wolle die EnBW „die für die Stromproduktion erforderlichen Brennelemente optimal“ einsetzen, so der Karlsruher Energieversorger. Für den Wechsel der Brennstäbe wurden zunächst alle 193 Elemente aus dem Reaktordruckbehälter von GKN II in ein Lagerbecken überführt. Dort fanden Inspektionen statt.

Keine unnötigen Brennelemente

Die Fachleute der EnBW haben anschließend festgelegt, wie viele der bereits im Gebrauch befindlichen Elemente und wie viele neue Elemente wieder in den Druckbehälter eingebaut werden. Darüber hinaus sei die Anordnung jedes einzelnen Brennelements bestimmt worden, um eine optimale Ausnutzung des Brennstoffs zu erreichen. Die EnBW geht davon aus, dass die Menge des einzusetzenden Brennstoffs bis zur endgültigen Abschaltung von GKN II reduziert werden kann, wenn Brennstäbe nicht nur – wie bislang üblich – während der Jahresrevisionen ausgetauscht werden. Gleichzeitig werde so verhindert, dass zum Zeitpunkt der Abschaltung unnötig Brennelemente vorhanden sind, die noch nicht abgebrannt sind.

GKN II deckt ein Sechstel des Strombedarfs von Baden-Württemberg. Ist die Anlage nicht am Netz, entfällt eine Leistung von rund 1400 Megawatt. (red)