Logo

Konjunktur

Handel und Handwerk im Landkreis zuversichtlich

Die Marktplatz-Gastronomie spielt in Sachen Aufenthaltsqualität und Flair eine große Rolle für die Innenstadt. Archivfoto: Holm Wolschendorf
Die Marktplatz-Gastronomie spielt in Sachen Aufenthaltsqualität und Flair eine große Rolle für die Innenstadt. Archivfoto: Holm Wolschendorf

Kreis Ludwigsburg. Überraschend positiv ist die Stimmung im Ludwigsburger Einzelhandel. Nach den Worten von Citymanager Markus Fischer geht es diesem einige Wochen nach Ende des Lockdowns besser als gedacht. Die Befürchtung, dass manches Geschäft oder Restaurant nicht mehr öffnen würde, habe sich glücklicherweise nicht erfüllt. Fischer führt das in erster Linie auf den Großteil an inhabergeführten Betrieben zurück. Während Handelsketten schnell dabei seien, Filialen zu schließen, hätten die Inhaber mit allen Mitteln für den Erhalt ihrer Betriebe gekämpft. Und auch wenn die Coronahilfen des Bundes lange auf sich hätten warten lassen, seien sie ein wichtiges Instrument der Stärkung gewesen.

Selbst mitten in der Pandemie sind in Ludwigsburg neue Geschäfte und Gastronomiebetriebe eröffnet worden. Für den Citymanager ein Zeichen dafür, dass die Innenstadt auch weiterhin eine Zukunft hat. „Wir sind aber noch nicht wieder zurück im Normalbetrieb“, sagt Fischer.

Zu schaffen macht Handel und Gastronomie jedoch der Mangel an Personal. Viele Aushilfskräfte hätten sich während des Lockdowns andere Jobs gesucht.

Auch im Handwerk in der Region Stuttgart und im Kreis Ludwigsburg gibt es kaum negative Coronafolgen – wie übrigens auch im Land. Im Gegenteil, die Zahl der Betriebe hat weiter zugenommen, Gründer ließen sich von Corona nicht abschrecken. In der Region Stuttgart ist bis Ende Juni die Zahl der Handwerksfirmen seit Jahresbeginn um 67 auf 30761 gestiegen und im Kreis Ludwigsburg um 45 auf 6111 Betriebe. (je/hdw)