Logo

Pferdemarkt
Hufgetrappel und Festbetrieb

350_0900_19382_COSTCOPL17_05_15Buerkle_27.jpg
350_0900_19382_COSTCOPL17_05_15Buerkle_27.jpg
Es ist das älteste Fest der Stadt: Bereits zum 250. Mal feiert Ludwigsburg seinen Pferdemarkt. Die Traditionsveranstaltung mit Umzug, Vergnügungspark und Krämermarkt findet von Freitag, 8. Juni, bis Montag, 11. Juni, statt.

Ludwigsburg. „Es ist ein tolles Programm, das auf die Beine gestellt wurde, die ganze Stadt ist mit im Boot“, freut sich Mario Kreh, Geschäftsführer von Tourismus & Events.

Höhepunkt wird wie jedes Jahr der Festumzug am Sonntag sein, bei dem es zum Jubiläum viel mehr Pferde und Kutschen geben wird als in den Jahren zuvor. „Wir haben viele neue Beiträge gewinnen können“, sagte Melanie Mitna von Tourismus & Events gestern bei einem Pressegespräch. Dazu gehören unter anderem ein zehnspänniger Fasswagen, ein Hufeisenschmied sowie das Grenadierkorps aus Schwenningen.

Wie in den vergangenen Jahren wird der Umzug die Geschichte Ludwigsburgs in einzelnen Abschnitten erzählen. „Wir freuen uns über eine starke Beteiligung der Kindergärten und Grundschulen“, so Mitna. Neu ist im Jubiläumsjahr der Abschnitt „Ludwigsburg – innovativ und nachhaltig“, den vor allem das Kunstzentrum Karlskaserne kreativ in Szene setzen wird.

Bereits jetzt sind überall in der Stadt die Flaggen zu sehen, die auf den Pferdemarkt hinweisen. Ab nächster Woche wird die Strecke des Umzugs (Schorndorfer Straße über Wilhelmstraße zum Schillerplatz) mit Wimpeln gekennzeichnet sein. Rund 20 000 Besucher, so schätzt die Stadtverwaltung, werden zum Umzug erwartet.

Erstmals zeigt das Stadtarchiv in der Mathildenstraße eine Fotoausstellung und erinnert damit an die Zeit, als Ludwigsburg fast zwei Jahrzehnte lang Austragungsort für ein internationales Reitturnier war. Stadtarchivar Simon Karzel spricht von einem „fotografischen Schatz“, den das Archiv von der Ludwigsburger Familie Knecht zur Verfügung gestellt bekommen habe. Die Ausstellung ist über den Pferdemarkt hinaus bis zum 29. Juni zu den üblichen Öffnungszeiten des Stadtarchivs zu sehen. Karzel hat intensiv die Quellen ausgewertet. Demzufolge sei es durchaus möglich, dass der Pferdemarkt öfter als 250-mal veranstaltet wurde. „Wir kennen Aufrufe des Herzogs, einen solchen Markt zu veranstalten. Aber wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob diese auch stattgefunden haben.“ Verbrieft seien wirklich die letzten 249 Pferdemärkte, zu denen nächstes Wochenende ein weiterer hinzukommt.