Logo

Ludwigsburg

Impfstoff knapp: Ab Freitag keine Erstimpfungen mehr im Kreisimpfzentrum

Der Grund: Es wird zu wenig Impfstoff geliefert – Bis jetzt müssen noch keine Termine abgesagt werden

Neben Biotech wird auch der Impfstoff Johnson&Johnson verimpft. Archivfoto: Ramona Theiss
Neben Biotech wird auch der Impfstoff Johnson&Johnson verimpft. Foto: Ramona Theiss

Im Ludwigsburger Kreisimpfzentrum (KIZ) wird der Impfstoff knapp. Deshalb können ab Freitag nur noch Zweitimpfungen gemacht werden. Bis jetzt müssen noch keine Termine abgesagt werden, so Andy Dorroch, Leiter des KIZ. Denn seit zwei Wochen werden keine neuen Termine für die Zeit ab Freitag eingestellt. Vergangene Woche haben die Zweitimpfungen der ersten Impfwilligen, die Astrazeneca bekommen haben, begonnen. Unter den Erstgeimpften sind viele Lehrer, Erzieher und Polizisten, die jünger als 60 sind und nun den Impfstoff von Biontech bekommen. Somit geht fast der komplette Biontech-Bedarf schon jetzt an die Zweitimpfungen. Vom Astrazeneca-Vakzin bekomme das KIZ sowieso nur noch sehr wenige Dosen, so Dorroch.

Beim Land habe das Ludwigsburger Impfzentrum schon mehrmals angemeldet, dass der Impfstoff knapp wird. „Wenn wir nicht mehr bekommen als avisiert, müssen wir ab Juni rund 230 Termine für Zweitimpfungen täglich absagen“, sagt Dorroch. Insgesamt werden in dieser Woche noch rund 800 Menschen am Tag geimpft, vergangene Woche waren es 1400.

Wie konnte es dazu kommen, dass nun der Impfstoff knapp ist? In Ludwigsburg habe man „immer mit Vollgas geimpft“ statt Reserven zu bilden. So sei die Vorgabe von Land und Bund gewesen. „Es hieß immer, es kommt schon Nachschub“, sagt Dorroch. Dass das nun nicht so ist, deprimiert den Leiter des Ludwigsburger Kreisimpfzentrums.

Autor: