Logo

Hochschulen

In die Hörsäle kehrt Leben zurück

Drei Semester lang war an den Hochschulen Stille. Die Studenten saßen zu Hause, lernten am Laptop, viele von ihnen hatten ihre Hochschule noch nicht von innen gesehen. In diesem Wintersemester kommen die Studierenden nun zumindest teilweise wieder zurück an die Hochschulen.

Bis es in den Hörsälen wieder so aussieht wie auf diesem Bild von 2016, dauert es wohl noch eine Weile. Nach drei Semestern reiner Onlinelehre starten die Hochschulen jetzt aber wieder zumindest teilweise mit Präsenzveranstaltungen. Archivfoto: Swen
Bis es in den Hörsälen wieder so aussieht wie auf diesem Bild von 2016, dauert es wohl noch eine Weile. Nach drei Semestern reiner Onlinelehre starten die Hochschulen jetzt aber wieder zumindest teilweise mit Präsenzveranstaltungen. Foto: Swen Pförtner/dpa

So ganz wie vor der Pandemie ist das Studentenleben noch nicht. Aber mit der neuen Verordnung gibt das Land den Hochschulen die Möglichkeit, Veranstaltungen wieder in Präsenz anzubieten. Für die Studenten heißt das: Raus aus den Videokonferenzen, wieder rein in die Hörsäle. Mit den Vorgaben gehen die Ludwigsburger Hochschulen unterschiedlich um.

Präsenz oder online? Wie viele Veranstaltungen jetzt noch online stattfinden, darf jede Hochschulleitung selbst entscheiden. An der Akademie für Darstellende Kunst (ADK) findet bis auf wenige Theorie-Unterrichte alles wieder in Präsenz statt, sagt Pressesprecherin Dorothea Volke. Ähnlich sieht es an der Filmakademie aus. Es gebe ganz wenige Ausnahmen, die weiterhin online stattfinden. Zum Beispiel, wenn Lehrende aus dem Ausland anreisen müssten, so Fenja Schnitzer von der Pressestelle. Rund 75Prozent der Veranstaltungen an der Pädagogischen Hochschule (PH) werden in Präsenz stattfinden. „Die Auswahl, was online stattfinden wird, treffen die Lehrenden“, sagt Pressesprecherin Anne Noerthemann. An der Hochschule für Öffentliche Verwaltung und Finanzen (HVF) wird ein gemischtes Semester angestrebt, so Pressesprecher Andreas Ziegele. Die Erstsemester der Fakultät Steuer- und Wirtschaftsrecht seien in Vollpräsenz an der Hochschule, für die Fakultät Management und Recht laufe das Wintersemester weitgehend online. Etwa die Hälfte der Seminare der Evangelischen Hochschule (EH) wird in Präsenz stattfinden. Die ersten beiden Semester sind durchgängig an der Hochschule. „Das ist notwendig zum Kennenlernen“, sagt EH-Rektor Norbert Collmar. Die anderen Semester wechseln sich monatlich ab. Es habe an der EH auch schon vor der Pandemie Onlineveranstaltungen gegeben – und das wird weiter der Fall sein.

3G-Regel zu Semesterbeginn: An der Filmakademie wurde zu Beginn des Semesters bei jedem Studenten zweimal wöchentlich der 3G-Status kontrolliert. Sie haben dann ein Bändchen erhalten, das ihnen Einlass in alle Präsenzveranstaltungen ermöglichte. Ähnlich hat es die ADK gemacht. Bei der EH startet diese Woche das Semester. Zu Beginn soll verstärkt kontrolliert werden. Bei der Einführungswoche für die Erstsemester, die bereits stattgefunden hat, wurden alle bei Betreten des Gebäudes kontrolliert.

3G-Regel während des Semesters: Im Laufe des Semesters werde der 3G-Status nur noch stichprobenweise geprüft, so EH-Rektor Collmar. Bei der PH erklären die Studenten beim Betreten der Gebäude automatisch, dass sie einen 3G-Nachweis haben und diesen auf Nachfrage vorzeigen können. Stichprobenartige Kontrollen werden mobile Teams einer externen Firma machen, so Noerthemann. An der Filmakademie prüfen die Studienkoordinatoren zu Beginn ihres Seminars den 3G-Status der Studierenden. Auch an der HVF werden Stichproben durchgeführt. Diese erfolgt anhand einer Zufallsauswahl aus einer Bezugsgröße, die aus zwei bis fünf Prozent der anwesenden Studenten und Dozenten entsteht.

Aufwand der Kontrolle: Der Hochschullehrerverband kritisiert, dass die Kontrollen des 3G-Statuses sehr aufwendig seien. Das bestätigen die Ludwigsburger Hochschulen. An der Filmakademie und der ADK sei es nur aufgrund der überschaubaren Zahl an Studierenden machbar, sagen die Sprecher. Bei Veranstaltungen mit vielen Studenten komme es an der Filmakademie hin und wieder zu langen Einlasszeiten wegen der 3G-Kontrolle. An der HVF wurden Prüfgruppen installiert, die im wöchentlichen Wechsel die 3G-Nachweise kontrollieren.

Studenten ohne Nachweis: Wer keinen 3G-Nachweis hat, muss den Campus verlassen. Weil das Fehlen des Nachweises außerdem eine Ordnungswidrigkeit darstellt, geben die Hochschulen die Daten an das Ordnungsamt weiter. Die Möglichkeit für Studenten ohne 3G-Nachweis, online an einer Präsenzlehrveranstaltung teilzunehmen, ist nur bedingt machbar. An der Filmakademie, der ADK, der HVF und der PH geht das in der Regel nicht. An der EH werde eine „pragmatische Lösung mit Student und Dozent gesucht“, so Rektor Collmar. Oft sei es möglich, dass diese Personen per Videokonferenz zugeschaltet werden. Aktuell werden Seminarräume an der EH mit Kameras und Deckenmikrofonen ausgestattet, um den Hybridunterricht weiter voranzubringen.

Tests an der Hochschule: An der Filmakademie können sich Studenten montags und mittwochs vor Ort testen lassen. Auch an der ADK war das in den ersten Wochen des Semesters möglich. Doch das Angebot wurde nun eingestellt, da vonseiten der Studierenden kein Interesse daran bestand, so Dorothea Volke. Die HVF, die EH und die PH bieten keine Tests vor Ort an.

Autor: