Logo

Jetzt übernehmen die Arztpraxen das Impfen

Alle Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg sind ab morgen Geschichte. Doch die Impfkampagne soll damit noch nicht vorbei sein. Niedergelassene Ärzte übernehmen die Coronaimpfungen – zusammen mit mobilen Impfteams.

Ab dem 1. Oktober ist das Ludwigsburger Kreisimpfzentrum geschlossen, die Halle wird anderweitig genutzt. Impfungen gegen Covid-19 gibt es bei niedergelassenen Ärzten oder bei gezielten Vor-Ort-Impfaktionen durch mobile Impfteams. Foto: Sven Hoppe/dp
Ab dem 1. Oktober ist das Ludwigsburger Kreisimpfzentrum geschlossen, die Halle wird anderweitig genutzt. Impfungen gegen Covid-19 gibt es bei niedergelassenen Ärzten oder bei gezielten Vor-Ort-Impfaktionen durch mobile Impfteams. Foto: Sven Hoppe/dpa

Fast drei Viertel der Erwachsenen und ein Drittel der Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren in Deutschland ist inzwischen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Diese aktuellen Zahlen verkündete in dieser Woche das Robert-Koch-Institut. Im Landratsamt Ludwigsburg nennt man eine Impfquote von 63 Prozent – nach dem Alter der Geimpften lassen sich die Zahlen auf Kreisebene nicht aufschlüsseln, so ein Sprecher. In den vergangenen neun Monaten wurden in dem Doppel-Impfzentrum am Ludwigsburger Standort in der Weststadt rund 230000 Impfungen verabreicht. Jetzt übernehmen niedergelassene Ärzte das Impfen. Bereits zuvor wurden in Haus- und Facharztpraxen viele Impfungen gegen Covid-19 verabreicht.

Wer keinen Hausarzt hat, kann sich an eine der Corona-Schwerpunktpraxen wenden. In Ludwigsburg ist dies das MVZ Dr. Kolepke und Kollegen, wo Impftermine über www.mvz-kolepke.de gebucht werden können. Patienten, die noch eine Zweitimpfung mit dem Impfstoff von Moderna erhalten müssen, erhalten diesen Impfstoff nur in bestimmten Praxen. In Ludwigsburg ist das Dr. Kolepke, in Vaihingen Dr. Spohr und in Oberstenfeld die Praxis Dr. Frenzel und Dr. Michna.

Mobile Impfteams aus Stuttgart und Ludwigsburg werden nach Informationen des Landratsamts besonders in Schulen sowie für Drittimpfungen in Pflegeheimen eingesetzt. Unabhängig davon werden Impfteams auch bei Veranstaltungen eingesetzt.

Das Gesundheitsministerium teilt mit, dass das Angebot laufend evaluiert wird. Sollten Engpässe auftreten, werde über mobile Impfteams nachgebessert.

Info: Wer ohne Termin eine Impfung erhalten will , kann sich auf der Internetseite www.dranbleiben-bw.de über Vor-Ort-Aktionen informieren.

Autor: