Logo

Baustelle

Kein Linksabbiegen von der Möglinger Straße möglich

Der Umbau des Knotenpunkts Ludwigsburg-Süd sowie der Anschluss der Westrandstraße geht in eine weitere Bauphase. Ab Donnerstag, 10. September, ist die Linksabbiegespur Möglinger Straße/L 1140 in Richtung Möglingen gesperrt.

Blick auf die Umleitungsstrecke über Pflugfelden. Grafik: Regierungspräsidium/p
Blick auf die Umleitungsstrecke über Pflugfelden. Foto: Regierungspräsidium/p

Ludwigsburg. Das Regierungspräsidium Stuttgart führt zurzeit umfassende Arbeiten an der Anschlussstelle (AS) Ludwigsburg-Süd (LB-Süd) durch, um den Verkehrsfluss zu verbessern.

Die Gesamtmaßnahme umfasst eine Erweiterung der L1140 im Knotenpunktbereich, die Anpassung der Aus- und Auffahrten sowie Arbeiten zur Anbindung der neu an den Knotenpunkt anzuschließenden Westrandstraße der Stadt Ludwigsburg, welche durch das Regierungspräsidium für die Stadt mit umgesetzt werden. Die Maßnahme erfolgt in drei Bauphasen.

Im Zuge der aktuell laufenden zweiten Bauphase kommt es ab Donnerstag, 10. September, bis voraussichtlich Samstag, 10. Oktober, zu Änderungen an der Verkehrsführung, die eine Sperrung der Linksabbiegespur der Möglinger Straße in Richtung der L1140 / Fahrtrichtung Möglingen zur Folge hat. Diese Sperrung ist notwendig, um die Asphaltbinder- sowie Deckschicht im Kreuzungsbereich zu erneuern.

Der Verkehr in Richtung Möglingen wird in diesem Zeitraum in Pflugfelden über die Eglosheimer Straße auf die Schwieberdinger Straße umgeleitet. Der Verkehr aus Pflugfelden kommend hat nach wie vor die Möglichkeit, auf die L1140 in Fahrtrichtung Ludwigsburg aufzufahren. Ebenso steht die Verbindung von Möglingen in Richtung Pflugfelden zur Verfügung.

Das Regierungspräsidium geht davon aus, dass die Gesamtmaßnahme bis voraussichtlich Anfang Oktober abgeschlossen sein wird. Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf rund 3,4 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

Um die Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer während der Bauzeit soweit wie möglich zu reduzieren, wird die Baumaßnahme an sechs Tagen pro Woche, möglichst unter vollständiger Ausnutzung des Tageslichts, durchgeführt, so das Regierungspräsidium. (red)