Logo

Kommunen hoffen auf Verlängerung

Abgehängt fühlt sich der nördliche Landkreis, wenn es um die S-Bahn-Anbindung geht. Seit vielen Jahren eint die hiesigen Kommunen der Wunsch, dass die S 5 mindestens bis nach Kirchheim verlängert wird. In den jeweiligen Stellungnahmen zur Fortschreibung des Regionalverkehrsplans wird dieser Forderung erneut Ausdruck verliehen.

350_0900_15612_CONES_Bahn.jpg

Ludwigsburg. Gefühlt fahren jeden Tag immer mehr Autos über die hiesigen Straßen. Da ist es umso besser, wenn Pendler den Wagen stehen lassen und die Bahn nutzen. Doch die S 5 fährt von Stuttgart lediglich bis nach Bietigheim-Bissingen, wer weiter in den nördlichen Landkreis will, muss auf die Regionalbahn ausweichen – und die fährt eben nicht so häufig.

„Die S-Bahn fährt in der Verdichtungszeit deutlich öfter und man hat im Vergleich zur Regionalbahn die Möglichkeit, andere Ausstiegspunkte zu nehmen“, sagte Kirchheims Bürgermeister Uwe Seibold, als er und der Gemeinderat sich mit dem Regionalverkehrsplan befassten. Ähnlich argumentierte Walheims Bürgermeister Albrecht Dautel, als sich das dortige Gremium mit dem Thema auseinandersetzte: Eine bessere Vertaktung sei wünschenswert. Er äußerte die Befürchtung, dass durch die Stadtbahndiskussion im Landkreis die Ost-West-Achsen gestärkt würden, aber die Nord-Süd-Verbindungen ins Hintertreffen gerieten. Auch Besigheims Bürgermeister Steffen Bühler hat in einem Gespräch mit Landrat Dr. Rainer Haas betont: „Es gibt nicht nur eine Ost-West-Achse, sondern auch eine Nord-Süd-Verbindung.“ Und dass es sehr hilfreich wäre, wenn die Kreisverwaltung in ihrer Stellungnahme den Wunsch nach einer S-5-Verlängerung aufnehme und das auch fördere – „das wurde zugesagt“.

Zumal sich in den Jahren auch die Voraussetzungen geändert haben. Denn bislang scheiterte die Verlängerung nach Kirchheim unter anderem daran, dass dort keine Endhaltestelle errichtet werden konnte. Nach dem Weggang des an der Bahnhofstraße ansässigen Metallrecyclingbetriebs Cronimet Ende vergangenen Jahres hat sich die örtliche Grundstückssituation geändert – „so dass durch die Bereitstellung notwendiger Betriebsflächen ein Ziel aus der nachhaltigen Gemeindeentwicklungsplanung, eine S-Bahn-Endhaltestelle in Kirchheim zu bekommen, Auftrieb erhalten hat“, wie es die Kommune Kirchheim formuliert. Steffen Bühler sieht im Weggang der Firma ebenfalls eine Chance für die S-5-Verlängerung.

Geht es nach den kommunalen Gremien, soll die S 5 „mindestens“ bis nach Kirchheim verlängert werden, am besten jedoch bis nach Lauffen. Allerdings ist hier die Tarifgrenze „ein erhebliches Hindernis“, wie Seibold sagte. Vielfach sei von den hiesigen Kommunen der Wunsch geäußert worden, dass die Planer über die Tarif- und Landkreisgrenzen hinausschauten. Was den ÖPNV betreffe, herrsche eine „Kleinstaaterei“. Die Hoffnungen ruhen hier auf einer Reaktivierung der Zabergäubahn, dann wäre ein Ringschluss sinnvoll.

Während Walheim und Kirchheim ihre Stellungnahmen zum Regionalverkehrsplan bereits beschlossen haben und auch der Bönnigheimer Gemeinderat die Weiterführung der S 5 „uneingeschränkt und nachdrücklich“ unterstützt, wird sich der Besigheimer Gemeinderat in seiner kommenden Sitzung damit befassen.

Inwieweit die kommunalen Stellungnahmen etwas nutzen, bleibt abzuwarten. Vor rund zwei Jahren zumindest erhielt die Stadt Besigheim vom zuständigen Verband Region Stuttgart ein Schreiben, das wenig Grund zur Hoffnung gab: Darin stand unter anderem, dass ein Gutachter zu dem Schluss komme, dass eine Verlängerung der S 5 nach Lauffen nur einen geringen Nutzen erziele und daher nicht weiter empfohlen werden könne. Die Andienung sei jetzt schon gut.

Der Kirchheimer Gemeinderat hat jetzt dem Vorschlag der Kommunalverwaltung zugestimmt, eine Machbarkeitsstudie für eine Endhaltestelle beim zuständigen Verband Region Stuttgart zu beantragen. Sollte diese positiv ausfallen, würde die S-5-Verlängerung höher gestuft. Bühler sagte im Gespräch mit unserer Zeitung, dass die Zuständigen nicht nur mit den alten Berechnungsmodellen arbeiten sollten, „sondern jetzt ist die Chance, alles sauber durchzuprüfen“.