Logo

Blühendes Barock

Kürbisse wohin man blickt

Die Kürbisausstellung im Blühenden Barock ist Jahr für Jahr ein Renner. Auch am zweiten Kürbis-Wochenende in dieser Saison war die Schau wieder ein Besuchermagnet.

Auf einem Rundweg werden die Besucher durch die Kürbisausstellung geleitet.
Auf einem Rundweg werden die Besucher durch die Kürbisausstellung geleitet.

Ludwigsburg. „Jetzt macht schon!“ Der jungen Frau, die vor den arrangierten Kürbissen kniet, ist das Fotografieren und Posieren sichtlich peinlich. Aber die Fotomotive sind einfach zu verlockend. Ob die legendäre Rolling Stones-Zunge, Kürbis-Elvis oder das Transistor-Radio: die Auslöser der Kamera klicken ständig und überall.

Vor dem Zelt der Kürbis-Gastronomie hat sich eine kleine Schlange gebildet. Eine Familie aus Poppenweiler hat schon ein Plätzchen an einer der Biertischgarnituren gefunden. Kürbis-Maultasche und Kürbis-Spätzle stehen auf dem Speisezettel. „Sehr gut“, sagen sie begeistert.

Während da noch gegessen wird, überlegt man andernorts, was man alles aus den Kürbissen selbst kochen könnte. Eine Familie aus Besigheim hat einen Spaghetti-Kürbis gekauft und einen dunkelgrünen Mesa Queen. „Den hatten wir noch nie. Mal sehen, wie der schmeckt.“

Kürbis-Muffin, Kürbis-Riegel, Kürbiskern-Bratwurst, Kürbis-Pommes – die Gastronomie hat sich jede Menge einfallen lassen, und das Angebot kommt an. „Das ist ein ganz reichhaltiges Angebot“, schwärmen drei Damen, die aus dem Remstal gekommen sind. Schon kurz vor Mittag seien sie da gewesen. „Da waren wir ganz erschrocken, wie viel hier los ist, aber es ist ganz toll, wie sich das im Gelände verteilt. Nirgendwo ist es zu eng.“

„Ich kenn eigentlich nur Hokkaido“, sagt eine junge Frau zu ihrem Begleiter. Dass die Kürbiszucht mehr zu bieten hat, sieht man an der Wand vom Kürbis-Shop. Hier sind unzählige Kürbisse im Regal aufgereiht. Sie haben klingende Namen wie Corvette, Naked Bear oder 20 Karat Gold.

Auch die gebrannten Kürbiskerne sind beliebt. „Vor allem die mit Zimt und Zucker“, sagt die junge Dame im Verkaufsstand. Ihr selbst stehe nach einem solchen Tag der Sinn eher nach etwas Salzigem.

Chutney, Pesto und Sekt, das sind die beliebtesten Produkte am Probierstand, weiß die Mitarbeiterin, die eigentlich im Klinikum eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten macht. „Aber samstags bin ich immer hier auf der Kürbisausstellung, das mache ich als Nebenjob.“

Auf den Grünflächen machen es sich manche Besucher bequem und genießen die Septembersonne. Eine Großmutter spielt ihren Enkeln via Handy den Elvis-Klassiker Falling in love vor, damit die einen Eindruck davon bekommen, wer dieser Kürbis-Musiker überhaupt ist.

Auf dem Busparkplatz im Vorderen Schlosshof haben zwei Busse des selben Unternehmens eine Reisegruppe aus der Schweiz ausgespuckt. „Seit vier Wochen fahren wir wieder einmal die Woche“, sagen die beiden Busfahrer. Ihre Fahrzeuge sind die einzigen auf dem ganzen Platz, an dem sich die Busse sonst reihen wie Ölsardinen in der Dose.

Autor: