Logo

Impulse Digital

Lösungen für ein schlankes Leben

Vortragsreihe der LKZ zu Fitness und Gesundheit – Bewegung und Ernährung spielen entscheidende Rolle – Letzter Ausweg ist die Magen-OP

Neben der richtigen Ernährung ist Bewegung wichtig für die Gesundheit. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Neben der richtigen Ernährung ist Bewegung wichtig für die Gesundheit. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Ludwigsburg. Es gibt eine Pandemie, die tötet weltweit mehr Menschen als Autounfälle, Terroranschläge und Alzheimer-Erkrankungen zusammen. Die Rede ist vom krankhaften Übergewicht, auch Adipositas genannt. Professor Dr. Dieter Birk, Chefarzt am Krankenhaus Bietigheim-Vaihingen, nannte in der digitalen LKZ-Vortragsreihe „gesund & aktiv“ nicht nur die Ursachen, sondern zeigte auch Lösungswege auf. So müssten die Menschen mehr in Bewegung kommen. Etwa beim Projekt „Lauf geht’s“ das ebenfalls vorgestellt wurde.

Die Vortragsreihe erfreut sich großer Beliebtheit, weil die Themen lebensnah vermittelt werden. Das traf auch auf die Präsentation von Professor Birk zu, der als Ärztlicher Direktor des Adipositas-Zentrums Nordwürttemberg inzwischen bundesweit als anerkannter Experte gilt. Und der Chirurg räumte auch sogleich mit der Vorstellung auf, dass das Dicksein Veranlagung ist oder es gute und schlechte Futterverwerter gibt. Hauptursachen sind laut Birk Bewegungsmangel und energiedichte Nahrung. Also zu viel Couch und Kohlenhydrate. Da nehmen die Fettpolster zu, und damit steigt auch das Risiko für Diabetes, Herzkrankheit, Bluthochruck, Krebs, Gallensteine und Arthrose.

Diäten empfiehlt der Experte nicht

Eine Gewichtsabnahme zeigt laut Professor Birk sofort einen Effekt, Diäten empfahl er aber nicht. Der Grund: Weil die schnelle Gewichtsabnahme vom Körper als bedrohlich wahrgenommen wird. So steuert er dagegen, indem er Fett für schlechte Zeiten bunkert. Der Jo-Jo-Effekt stellt sich ein. Sein Rat: eine langfristige Umstellung der Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst und Gemüse.

Eine große Rolle spielt auch die Bewegung, wobei es dem Chirurgen zufolge auf regelmäßige Aktivitäten ankommt. Er empfahl Radfahren, Spazierengehen/Laufen und Schwimmen. Doch was ist, wenn das alles nicht den gewünschten Erfolg bringt? Dann gibt es laut Professor Birk mit der Adipositaschirurgie sinnvolle Optionen. Ob Magenband, Schlauchmagen oder Magen-Bypass, diese Eingriffe sind dem Chirurgen zufolge wirkungsvoll und oft auch der letzte Ausweg. „Alle chirurgischen Maßnahmen stellen die wirksamste Therapie zur dauerhaften Gewichtsreduktion dar. Sie sind aber keine Wunderheilung“, machte Professor Birk deutlich. Mitarbeit und Motivation des Patienten sei nach der OP notwendig.

Um Motivation ging es auch beim Vortrag zum Projekt „Lauf geht’s“ der Ludwigsburger Kreiszeitung und der AOK. Die Cheftrainer Susanne Weber und Sven Heuschele ermutigten zum Mitmachen. Ob Einsteiger oder erfahrene Sportler, sie alle kommen hier auf ihre Kosten. Ob zehn Kilometer oder Halbmarathon, in fünf Monaten bereiten sie sich auf ihr großes Ziel vor. Das alles geschieht ärztlich betreut von der Forschungsgruppe Dr. Feil und mit einem Trainingsprogramm, das Spaß macht.

Daneben gibt es viel Input bei Vorträgen zu Lauftechnik, Stabilisation, Mobilisation und Ernährung. Sven Heuschele, der selbst mal Anfänger bei „Lauf geht’s“ war, kam da richtig ins Schwärmen: Der Publikumsapplaus etwa beim LKZ-Firmenlauf oder beim Bottwartal-Marathon entschädige für alles. Über die richtige Laufkleidung informierte außerdem Luciano Adami von AR Sport. Wohlbefinden und Leistung steigert überdies die physikalische Gefäßtherapie von Bemer, die Physiotherapeutin Michaela Wieland-Findeis vorstellte.

Autor: