Logo

300. Geburtstag

Ludwigsburg feiert sich selbst

Nächsten Sonntag startet die Stadt in ihr großes Jubiläumsjahr. Zum 300. Geburtstag warten auf die Ludwigsburger bis Oktober 130 Veranstaltungen. Ein Großteil des städtischen Kulturprogramms steht 2018 unter dem Motto „Stadt werden“.

350_0900_18602_COST09_09_16Buerkle_118.jpg
Die Venezianische Messe steht dieses Jahr unter dem Zeichen des Jubiläums.
350_0900_18601_COSTLuft_Ludwigsburg.jpg
350_0900_18603_COSTIMG_4124.jpg
Der Jubiläumswein der Hofkammer
350_0900_18604_COST28_05_17Wolschendorf_86.jpg
Der Pferdemarkt steht dieses Jahr unter dem Zeichen des Jubiläums. .Fotos: LKZ-Archiv (2), Stadt Ludwigsburg, Werner Kuhnle

Ludwigsburg. 300 Jahre ist es her, dass Ludwigsburg am 3. September 1718 das Stadtrecht erhielt. Neben Stuttgart und Tübingen erhob Herzog Eberhard Ludwig Ludwigsburg zur dritten Hauptstadt Württembergs. Seine Idee und seine Pläne für eine völlig neue Stadt „haben uns ein unglaublich attraktives baukulturelles Erbe hinterlassen“, schwärmt Oberbürgermeister Werner Spec bei der Präsentation des Jubiläumsprogramms. Die Entstehungszeit der Stadt Ludwigsburgs, das Barock, sei ein Bruch mit der Tradition gewesen, eine Zeit der Innovation. „Und so verstehen wir Ludwigsburg bis heute“, sagt der OB.

Insgesamt 130 Veranstaltungen und Aktionen verteilen sich über das Jubiläumsjahr. Eine eigene Geburtstagsveranstaltung gibt es aber nicht. Stattdessen wurde das „maßvolle Budget“ (Spec) von einer halben Million Euro dafür verwendet, die sowieso schon eingeplanten Veranstaltungen des Kulturprogramms (Infobox) aufzuwerten.

Laut Wiebke Richert, der Leiterin des Fachbereichs Kunst und Kultur, soll im Jubiläumsjahr auch darüber reflektiert werden, wie Ludwigsburg sich entwickelt hat und wie es sich weiterentwickeln soll. Schon die Gründung Anfang des 18. Jahrhunderts sei ein schöpferischer Akt gewesen, weil den ersten Aufrufen des Herzogs zur Ansiedlung in Ludwigsburg zunächst viel zu wenige Bürger gefolgt seien. Der Prozess der „Stadtwerdung“ habe bis heute nie aufgehört. Daher auch das übergeordnete Jubiläumsmotto „Stadtwerden“.

Das Programm gliedert sich in drei Teile, erklärt Anna Weiland, die als Projektkraft extra für das Jubiläumsjahr eingestellt wurde. Unter „Stadt denken“ geht es um Visionen für die Weiterentwicklung Ludwigsburgs. In diesem Rahmen wird etwa eine Dialogreihe zum Thema Mobilität veranstaltet. „Stadt leben“ thematisiert dagegen das Leben und Feiern in der Stadt. Unter dieses Motto fallen in diesem Jahr auch der Ludwigsburger Pferdemarkt (8. bis 11. Juni) und die Venezianische Messe (7. bis 9. September). Die beiden Ludwigsburger Traditionsfeste feiern 2018 ebenfalls ein besonderes Jubiläum: Sie werden 250 Jahre alt.

Der dritte Baustein, unter dem das Jubiläumsprogramm zusammengefasst wird, heißt „Stadt gestalten“ und setzt sich mit dem kulturellen und sozialen Miteinander in der Stadt auseinander. Unter diesen Leitspruch stellt die Verwaltung mehrere kulturelle Produktionen etwa das Musiktheater „Die Jahreszeiten“ oder den Theatersommer mit seinen Stücken „Die Wand“ und „Stadt der Träume“.

Dass Ludwigsburg – nach einem langwierigen und teuren „Findungsprozess“ – längst auch eine sich wandelnde Marke ist, will die Stadt zum Jubiläumsjahr mit einem Produkt unterstreichen: Das Weingut Herzog von Württemberg hat zwei Weine (Riesling und Trollinger-Lemberger) und einen Secco unter dem Label „Ludwigsburg – 300 Jahre – Stadt werden“ herausgebracht. Die Tropfen gibt‘ s an der Tourist-Information in der Eberhardstraße oder beim Weingut des Herzogs am Monrepos zu kaufen. Sollten die Weine gut laufen, will die Stadt sie eventuell auch über das Jubiläum hinaus anbieten.