Logo

Ludwigsburg

Malerei mit Graffiti überschmiert

Sprayer haben die filigranen Malereien an den Wänden der Fußgänger-Unterführung entlang der Bahnlinie unter der Keplerbrücke in Ludwigsburg wüst beschmiert. Viele Passanten sind entsetzt.

350_0900_19105_24_04_18Wolschendorf_1.jpg
Die barocken Motive an den Wänden der Unterführung zwischen Solitudestraße und der Südstadt haben Graffity-Sprayer rücksichtslos übermalt.Foto: Holm Woschendorf

Ludwigsburg. Dunkel, schmutzig, unheimlich – so hat sich diese Unterführung lange präsentiert, die nicht wenige Fußgänger mit einem unguten Gefühl durchquert haben.

Nach ihrer Umgestaltung vor gut fünf Jahren haben Künstler der Ludwigsburger Porzellan-Manufaktur die Wände im Auftrag der Stadt mit barocken Motiven bemalt: Blumen und Schmetterlinge, Säulen und Gitter zierten seither die hell gestrichenen Wände – in der Hoffnung, dass mehr oder weniger begabte Graffiti-Sprayer diese andere Form der Kunst respektieren würden.

Schon zwei Jahre zuvor hatten die Porzellanmaler Heike Faber und Stefan Scholpp an der Abzweigung Kurfürstenstraße/Talallee eine Stützmauer auf diese Weise verschönt – die bis heute von größeren Sprayer-Attacken verschont geblieben ist. Nun aber haben an der Kepler-Unterführung „die Dreckspatzen zugeschlagen und den Durchlass teilweise beschmiert, dass einem das Herz blutet“, so ein Südstadt-Bewohner. „Die Stadt sollte nicht zögern, um den zunehmend nicht problemlosen Durchgang wieder so herzustellen, wie die Bürger es mittlerweile gewöhnt waren.“

Tut sie auch, wie die Pressestelle der Stadtverwaltung auf Anfrage bestätigt. Ab heute, 2. Mai, rücken die Technischen Dienste der Stadtverwaltung an, um die Schmierereien zu entfernen. Ein Prozedere, das deren Mitarbeiter bereits kennen. Schon früher habe es immer mal wieder kleinere Schmierereien gegeben, erklärt Pressesprecherin Maike Wätjen. „Die vergangenen zwei Jahre sind die Malereien aber unversehrt geblieben.“

Diese werden bei den Reinigungsarbeiten glücklicherweise keinen Schaden nehmen. Denn sie wurden seinerzeit mit einer schützenden sogenannten Opferschicht überzogen. Eine Vorsichtsmaßnahme, die sich nun auszahlt. Sind die Sprayereien entfernt, wird diese Schicht natürlich wieder neu aufgetragen.

Die Arbeiten an der Unterführung werden abschnittsweise ausgeführt und voraussichtlich Mitte Mai, spätestens jedoch Ende Mai, abgeschlossen sein. Die Stadt kostet dies etwa 8 000 Euro.