Logo

Radweg

Marbacher Straße wird zur Baustelle

Nächste Woche rücken die Bagger an – Baumaßnahmen in mehreren Abschnitten – Arbeiten dauern bis Mai 2018

350_0900_16884_COSTCOST21_07_16Buerkle_18.jpg
350_0900_16884_COSTCOST21_07_16Buerkle_18.jpg

Ludwigsburg. So heftig umstritten der Bau des Radwegs war, jetzt geht es Schlag auf Schlag. Bereits nächste Woche beginnt der Ausbau der Infrastruktur durch die Stadtwerke, im gleichen Zug wird der Radweg angepackt. Wie Stadt und Stadtwerke mitteilen, rechnet man mit einer Bauzeit bis Mai 2018 – sofern die Witterung mitmacht und den Straßenbau nicht verzögern.

Mitte Juli hatte der Gemeinderat dem Bau des Radwegs in der Marbacher Straße zugestimmt, mit knapper Mehrheit und gegen den heftigen Widerstand seitens CDU und Freien Wählern. Diese hatten erneut einen Radweg über die Reichertshalde gefordert und nur einen provisorischen Ausbau verlangt, dem die Verwaltung auch aus Kostengründen nichts abgewinnen konnte. Das Provisorium hätte den späteren Ausbau um etwa eine halbe Million verteuert, zudem wäre ein Zuschuss des Landes von 400 000 Euro fraglich geworden.

Die etwa zwei Kilometer lange Strecke vom Schloss bis zum Neckar soll schrittweise in Abschnitten umgebaut werden. Die jeweils betroffenen Fahrbahn- und Gehwegbereiche müssen gesperrt werden, es soll jedoch während der gesamten Baumaßnahme jeweils eine Fahrspur stadteinwärts und stadtauswärts zur Verfügung stehen, heißt es in der Pressemitteilung. „Der Durchgangsverkehr wird jederzeit aufrechterhalten.“

Im ersten Bauabschnitt, der auf der Straßenseite stadtauswärts ab dem Fußgängerübergang auf Höhe der Bottwartalstraße beginnt und bis zur Gebäudenummer 13 verläuft, bauen die Stadtwerke ab Montag eine neue Gashochdruckleitung. Diese Arbeiten nehmen etwa vier Wochen in Anspruch, so die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim.

Im zweiten Bauabschnitt wird von der Stadt die Verkehrsinsel auf Höhe der Bottwartalstraße verlegt, und zwar Richtung stadteinwärts. Dies ist für den späteren Radwegebau notwendig. Die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt dauern etwa drei Wochen.

Im dritten Abschnitt werden auf der Straßenseite stadteinwärts, ab Gebäudenummer 13 bis Höhe Gregor-Mendel-Straße, die Gas- und Wasserleitungen sowie die zugehörigen Hausanschlüsse erneuert und, ab Ecke Bottwartalstraße, teil- weise Stromkabel neu verlegt. Dieser Bauabschnitt dauert rund zweieinhalb Monate.

Im Anschluss an die Tiefbauarbeiten führt die Stadt die erforderlichen Straßenbauarbeiten durch. Der Bau des Radwegs kostet 1,2 Millionen Euro. Wie beschlossen, soll es beidseitig einen Radfahrstreifen geben, die Fahrbahn wird entsprechend jeweils einspurig. Wie Stadt und Stadtwerke mitteilen, sind sie bestrebt, die Anfahrbarkeit der Grundstücke für Anlieger und den Andienungsverkehr auch im Baustellenbereich weitestgehend zu ermöglichen. Einschränkungen, heißt es, ließen sich nicht gänzlich vermeiden.

Auch während der Teifbauarbeiten kann es zu kurzfristigen Unterbrechungen der Gas- und Wasserversorgung kommen. Die Stadtwerke wollen die Anwohner rechtzeitig darüber informieren.