Logo

Marstall: Aldi kommt, Manager geht

Nach nur neun Monaten verlässt Centermanager Fabian Kowalski das Einkaufszentrum Marstall. Seine Nachfolgerin kommt im Oktober. Dann eröffnet auch Aldi.

Mitte Oktober eröffnet Aldi im Marstall. Archivfoto: Andreas Becker
Mitte Oktober eröffnet Aldi im Marstall. Foto: Andreas Becker

Ludwigsburg. Nach nur neun Monaten bekommt der Marstall schon wieder einen neuen Centermanager. Nachdem Fabian Kowalski im Januar 2021 die Leitung des Centers übernommen hat, wird mit Wirkung zum 1. Oktober Nadine Fensterer seine Aufgaben übernehmen.

Gleichzeitig zu dieser Nachricht steht jetzt auch fest, wann Aldi seine Filiale im Marstall eröffnet. Dies soll am Donnerstag, 14. Oktober, passieren. Der Discounter hat zwei leerstehende Ladenflächen in der unteren Ladenstraße übernommen und in den vergangenen Monaten umgebaut.

Dass Aldi eine Filiale in der Einkaufspassage betreibt, ist kein Novum. Bereits in den Anfangstagen des Centers, in den 70er Jahren, war Aldi im Marstall vertreten.

„Ich habe mich aus persönlichen Gründen dafür entschieden in meine Heimat zu ziehen und meinen beruflichen Weg außerhalb eines Shopping-Centers weiterzugehen“, so Kowalski in einer Pressemitteilung zu seinen Beweggründen und führt fort: „Es war zwar keine lange Zeit hier in Ludwigsburg, aber eine sehr schöne. Trotz der aktuellen Situation wurde ich herzlich im Marstall aufgenommen und wir konnten gemeinsam mit unserem Team vieles dazu beitragen, dass unsere Shops wieder öffnen durften und unseren Besucherinnen und Besuchern trotz allem ein schönes und sicheres Einkaufserlebnis ermöglichen.“

Ab Oktober wird dann Nadine Fensterer die Leitung des Marstalls übernehmen. Fensterer ist seit 2012 bei der ECE und hat unter anderem die Stadtgalerie Schweinfurt, den City-Point Kassel und das Leo-Center in Leonberg geleitet. „Ich freue mich auf den Marstall in Ludwigsburg und alle Aufgaben, die mich erwarten. Vor allem möchte ich die tolle Zusammenarbeit der ECE und Stadt Ludwigsburg fortführen und freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit.“ (red/wa)