Logo

Mensch Leute! Einmal ins Weltall und wieder zurück, bitte!

Gehoert-Gesehen_V2
Logo LKZ

Kolumne. Lasst Blumen sprechen! Das ist das Motto der Blumenhändler zum Valentinstag. Ja, meine Herren, es ist wieder soweit. Am Sonntag ist Valentinstag, und nur mal so als Tipp: Auch Floristen bieten Abholservice an. Sie können es aber auch machen wie ein Landwirt aus dem Landkreis Traunstein (Bayern): Der hat für seine Liebste ein Mega-Sonnenblumenherz auf dem Feld gesät. 40 mal 40 Meter groß war das, und vor allem aus der Luft von Wolke sieben aus perfekt zu bestaunen. Bis diese Liebeserklärung sichtbar wurde, hat es allerdings ein bisschen gedauert.

Wer über die erste Liebesbekundung schon drüber raus ist, und sich fürs Heiraten entschlossen hat, der will diesen Tag auch gern in Bildern festhalten. Melanie Kieß kann das besonders gut. Die Fotografin aus Ludwigsburg hat beim German Wedding Award 2021 abgesahnt: In der Kategorie Solobild gewann sie den ersten Preis. Und nun schauen Sie sich dieses Foto an: Kann man schöner glücklich sein? Sie selbst kam übrigens der Liebe wegen nach Ludwigsburg, verheiratet ist die 25-Jährige aber noch nicht. „Man wird schon ein bissle angefixt, wenn man bei so vielen Hochzeiten ist“, erzählt sie mir. Das Rezept für eine lange Ehe? „Wenn man sich auf die Liebe fokussiert und viel miteinander redet.“

Es müssen nicht zwingend Blumen sein zum Valentinstag. Sie können Ihrer Liebsten auch die Sterne vom Himmel holen. Einer, der den Sternen so nah war wie kaum ein anderer ist Gerhard Thiele. 1972 machte er sein Abi am Ludwigsburger Schiller-Gymnasium, im Jahr 2000 flog er mit dem Space Shutle ins All. Und jetzt steht seine Tochter Insa Thiele-Eich kurz davor, ebenfalls ins Weltall zu fliegen. Die promovierte Wissenschaftlerin und dreifache Mutter wäre dann die erste deutsche Frau im All. Auf die Frage, was sie im Weltraum wohl am meisten vermisst, hat sie übrigens geantwortet: „Kaffee!“ Sehr sympathisch! Und wenn Sie jetzt denken, das will ich auch, dann bewerben Sie sich: Die Europäische Weltraumbehörde ESA sucht Astro-Nachwuchs, vor allem Frauen sind gefragt, habe ich gehört. Die Bewerbungsfrist beginnt am 31.März!

Okay, also das mit den Sternen vom Himmel holen, geht nicht so schnell. Deshalb habe ich noch einen anderen Tipp für sie, meine Herren: Denn Liebe ist auch: Immer für die Liebste Schnee zu schippen. Das macht zumindest Blüba-Chef Volker Kugel (im Bild rechts) in 99 Prozent aller Fälle, wie er mir dieser Tage am Telefon erzählt hat. „Ich schippe nicht nur gründlich, ich fege auch hinterher.“ Als „echter Schwarzwälder“ hat er das Handwerk des Schneeschippens sozusagen von Kind auf gelernt.

Schlossverwalter Stephan Hurst (rechts im Bild) muss zum Glück nicht selbst den Schlosshof frei schippen. „Da haben wir einen Dienstleister, der das macht.“ Puh, Glück gehabt! Und er hat noch einen klasse Tipp für alle Verliebten: ein kostenloser Besuch im Schloss für Paare! „Einfach auf unsere Internetseite klicken, ein Schloss aussuchen“, und zack! gibt‘s zwei Freikarten. Das klappt auch noch für den Valentinstag. Die Aktion läuft noch bis zum 20. Februar. Sehen Sie, eine kleine Aufmerksamkeit muss noch nicht einmal was kosten.

Apropos Aufmerksamkeit: Als ich diese Woche bei einer virtuellen Sitzung des Gemeinderates zugegen war, erwähnte Oberbürgermeister Matthias Knecht den Geburtstag von Stadtrat Thomas Schreiber (Bild oben). Beinahe hätte sich die Runde zu einem Ständchen hinreißen lassen, von dem Vorhaben wurde dann aber doch schnell Abstand genommen. Denn Stadtrat Klaus Herrmann (Bild unten) gab frank und frei zu: „Ich bin immer gerngesehener Sänger auf Veranstaltungen, die schnell zu Ende gehen sollen.“ Ich weiß nicht, ob es zum Schluss des nicht öffentlichen Teils doch noch ein Gesangsstück gab. Bis dahin dürfte ja wohl alles Wesentliche besprochen gewesen sein. Da hätte selbst Klaus Herrmann keinen Schaden mehr anrichten können.

So, und ich mache jetzt eine Woche Faschingsferien. Ohne Fasching. Einfach nur Ferien. Wir lesen uns in zwei Wochen wieder. Bis dahin, machen Sie‘s gut!

Haben Sie was gehört oder gesehen? Dann sagen Sie‘s mir! E-Mail: Julia.Essich-Foell@lkz.de, Telefon (07141) 130-281.

Autor: