Logo

Event
Mit Segen von oben kommen Teilnehmer des LKZ-Firmenlaufs in Ludwigsburg gut ins Ziel - Alle Fotos zum Event

Insgesamt 2600 Läufer sind beim 9. LKZ-Firmenlauf an den Start gegangen. Foto: Ramona Theiss
Insgesamt 2600 Läufer sind beim 9. LKZ-Firmenlauf an den Start gegangen. Foto: Ramona Theiss
Nicht das Wetter entscheidet über die Leistung, sondern die Motivation. Das haben die zirka 2600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 9. LKZ-Firmenlaufs am frühen Mittwochabend eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Ludwigsburg. Die dunklen Wolken, die sich über dem Gelände am Seeschloss Monrepos zusammengezogen hatten, ließen bereits erahnen, dass es bei der 3,2 Kilometer langen Laufrunde eine Erfrischung von oben geben würde. Und so setzte wenige Minuten vor dem Start ein recht ergiebiger Niederschlag ein. „Das müssen Freudentränen sein“, witzelte Moderator Achim Seiter über den Landregen.

350_0008_3143301_22_06_22Theiss_49
Bildergalerien

9. LKZ-Firmenlauf am Seeschloss Monrepos in Ludwigsburg

Landrat Allgaier ist Schirmherr

„Einen Startschuss zu geben ist wohl einfacher, da kann weniger passieren“, antwortete der Schirmherr der Veranstaltung, Landrat Dietmar Allgaier, auf die Frage, ob ein Fassanstich im Vergleich dazu schwieriger oder leichter sei. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des MTV, Jochen Eisele, stand Allgaier an der Startlinie. Mit der Startnummer eins an den Start ging Gerhard Ulmer, Verleger der Ludwigsburger Kreiszeitung, die dieses Event zum neunten Mal mit großem Engagement sowie in Kooperation mit dem MTV Ludwigsburg auf die Beine gestellt hatte.

140 Firmen aus dem Landkreis und der Region hatten ihre Laufteams angemeldet. Und so hatten zirka 2600 Läufer und Walker ihre Sportschuhe geschnürt und sich auf den Rundweg begeben. Gestartet wurde in verschiedenen Blöcken, um das Feld zu entzerren.

Ob gut trainiert oder Gelegenheitssportler: Alle kamen schließlich pitschnass ins Ziel. Unterwegs wurden sie von Anhängern mit Rufen und Applaus angefeuert, sogar Vuvuzela ertönten.

Im Zeichen von Justitia am Start

Ihre Talare gegen schwarze Trikots getauscht hatten Richterinnen und Richter des Amtsgerichts Ludwigsburg, allen voran Direktor Michael Stauß. Sie gingen mit Kollegen aus der Behörde im Zeichen von Justitia an den Start. Ihre Fangemeinde hatte das Team gleich mitgebracht:“Mein Lieblingsgericht“ stand auf dem großen Tuch, das an dem Treffpunkt vor dem Start ausgebreitet wurde.

Auf der Wiese vor dem Seeschloss waren in bewährter Manier weiße Pavillons aufgebaut worden, die von den teilnehmenden Firmen als Treffpunkt für ihre Teams genutzt wurden. „Wir wollen gemeinsam ins Ziel laufen“, betonte Silke Huber vom Bauunternehmen Karl Köhler aus Bietigheim. Die 27 Mitarbeiter, die gestern an den Start gingen, teilten sich den Pavillon mit dem Erd- und Tiefbauunternehmen Mayer, das später eine mit Gerätschaften bestückte Schubkarre über die Zielgerade schob.

Teilnehmer loben gute Atmosphäre.

„Das ist eine gute Gelegenheit, Kollegen aus anderen Abteilungen kennenzulernen“, sagte Konstantinos Sitaras, einer von 35 Sportlern aus dem Team der Firma Lotter. Aus der After-Run-Party wurde bei ihm allerdings nichts: Er hatte Nachtschicht.

„Das ist ein tolles Firmenevent“, freute sich Philipp Layher, Geschäftsführer des gleichnamigen Wohnbauunternehmens. Gemeinsame Aktivitäten werden in dem Familienunternehmen ohnehin groß geschrieben, erzählte er. Er konnte jedenfalls auf die Unterstützung von 16 Mitarbeitern setzen. „Das ist eine tolle Atmosphäre hier“, freute sich auch Timo Conrad, Geschäftsführer des Speditions- und Logistikunternehmen ERA aus Kornwestheim. Einige Mitarbeiter hätten im Vorfeld trainiert, erzählte Conrad, der dieses Mal als Walker an den Start ging.

Keine bange: Gestern Abend musste keine Aldi-Filiale früher schließen. Und das, obwohl sich 164 Mitarbeiter des Discounters zum Firmenlauf eingefunden hatten. „Ohne Fleiß kein Preis“, lautete das Motto. Ach ja, den nötigen Proviant wie Obst und Müsliriegel hatten sie sich gleich mitgebracht.

Großes Angebot an Speisen und Getränken

Dabei war auch für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher bestens gesorgt. An den Ständen wurden nicht nur Getränke ausgeschenkt, sondern auch Speisen kredenzt. Das Angebot reichte von der Currywurst über Fleischkäse bis zu Thai-Curry und Salat. Und auch wenn die Läufer in diesem Jahr nicht bei hochsommerlichen Temperaturen ins Schwitzen kamen, versorgten fleißige Helferinnen und Helfer sie nach dem Zieleinlauf mit kühlen Getränken.

Noch kurz Regen und Schmutz im Dusch-Truck abspülen, und die Party konnte beginnen – die Regenwolken hatten sich da längst verzogen.