Logo

Fahndungserfolg

Mobiles Einsatzkommando schnappt Drogendealer

Zugriff am Zentralen Omnibusbahnhof – Päckchen mit Heroin und Kokain verschluckt

Ludwigsburg. Knapp 900 Gramm harte Drogen hat die Polizei am Donnerstagnachmittag beschlagnahmt, als ihr zwei Ludwigsburger Drogendealer ins Netz gingen.

Bereits seit November vergangenen Jahres hatten Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit Beamten des Polizeireviers Ludwigsburg die beiden 43 und 50 Jahre alten Männer im Visier. Aufgrund der mitunter auch verdeckt geführten Ermittlungen steht der 50-Jährige im Verdacht, in etwa zweiwöchigen Abständen Rauschgiftbeschaffungsfahrten in die Niederlande unternommen zu haben. Der 43-Jährige indes verkaufte die Betäubungsmittel unter anderem im Stadtgebiet Ludwigsburg, Stuttgart und Reutlingen an verschiedene Abnehmer.

Am Donnerstag griffen Beamte des Mobilen Einsatzkommandos gegen 14.30 Uhr am Zentralen Omnibusbahnhof Ludwigsburg schließlich zu und nahmen den 50-Jährigen vorläufig fest. Er kam aus den Niederlanden und trug über 50 sogenannte Darmcontainer in sich, die er geschluckt hatte. Die in der Folge ausgeschiedenen Päckchen enthielten jeweils eine Menge von etwa 10 Gramm Heroin oder Kokain.

Der 43-Jährige wurde kurz darauf in seiner Ludwigsburger Wohnung festgenommen. Dort hatte in der Vergangenheit stets auch sein Komplize Unterschlupf gefunden. Bei der Durchsuchung der Wohnung beschlagnahmten die Polizisten nochmals knapp 350 Gramm Heroin und Kokain. Beide Verdächtigen räumten den Vorwurf des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge teilweise ein.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragte beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl, den der Richter am Freitag erließ und in Vollzug setzte. Er wies die beiden aus Nigeria stammenden Männer in eine Justizvollzugsanstalt ein. (red)