Logo

Rathaushof

Nachwuchs entdeckt die Weinlaube

Weinlaube – dieses Wort übt auf viele Menschen aus Ludwigsburg und Umgebung eine Faszination aus. Drei Tage nach der Eröffnung setzte am Samstagabend der von den Weinlaubenwirten erhoffte Andrang ein. Auch wenn es fast zeitgleich mit dem Auftritt der Band „Bob’s Finest“ nach 21 Uhr etwas zu regnen begann, tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch.

350_0900_16703_COST12_08_17Wolschendorf_44.jpg
Susanne Schlör (stehend) aus Hoheneck feiert am Samstag mit Freunden und Arbeitskollegen ihren 25. Geburtstag.Fotos: Holm Wolschendorf
350_0900_16702_COST12_08_17Wolschendorf_51.jpg
Trotz schlechten Wetters ist der Andrang am Wochenende groß.
350_0900_16704_COST12_08_17Wolschendorf_46.jpg
Auch Cocktails gehen bei der Weinlaube über die Theke.
350_0900_16705_COST12_08_17Wolschendorf_49.jpg
Etwas Deftiges als Grundlage schadet nicht.

Ludwigsburg. Bereits kurz nach der Eröffnung um 17 Uhr waren am Samstag etliche Tische belegt. Familien mit Kindern ließen den Tag auf dem Rathausplatz ausklingen. Die waren aber schon längst verschwunden, als der abendliche Ansturm einsetzte. Die gut belegte Rathausgarage sprach für sich.

Susanne Schlör aus Hoheneck hatte kurzerhand ihre Geburtstagsfeier auf die Weinlaube verlegt. Mit knapp 20 Freunden und Arbeitskollegen feierte sie dort ihren 25. Geburtstag. „Wir sind eigentlich jedes Jahr hier. Es ist schön, mit allen Freunden hier auf der Weinlaube zu sein“, sagte die junge Frau. Zu ihren Gästen gehörten auch Dominik Rittmeyer, Fabian Lanig, Danny Rehm und Tobias Vogt, die mit einem Glas Rotwein auf das Wohl des Geburtstagskindes anstießen. „Wir wohnen in Marbach und Umgebung“, so der 20-jährige Dominik Rittmeyer. Das Ambiente findet er „sehr angenehm“.

Wohl fühlten sich auch Sabine Terne aus Hemmingen und Isabel Rakel aus Eglosheim, beide sind 28 Jahre alt und beim Deutschen Roten Kreuz als Sanitätshelfer aktiv. „Hier ist viel los, obwohl das Wetter nicht so gut ist“, so Sabine Terne. Isabel Rakel gefällt die Musik, die auf der Weinlaube gespielt wird, und dass man hier viele Leute trifft. Apropos: Kerstin Leibbrand aus Ingersheim nutzte die Gelegenheit, sich mit einigen Freunden, wie Bettina Pechtl und Gaby Maier aus Ludwigsburg, auf der Weinlaube zu verabreden und einen schönen Abend zu verbringen. Sehen und gesehen werden, das spielt bei diesem Event eine große Rolle. „Man sieht sich, man trifft sich“, lautet schließlich auch der Slogan der Veranstaltung.

Und so bietet sich die Gelegenheit, locker ins Gespräch zu kommen und mit dem Sitznachbarn zu plaudern, wenn man an einem der zahlreichen Tische einen Platz ergattert hat. Gruppen haben es da schwerer. „Zu zweit findet man eigentlich immer etwas“, so ein 79-jähriger Ludwigsburger. Der Besuch der Weinlaube ist für seine Ehefrau und ihn eine lieb gewordene Tradition, auf die sie nicht verzichten möchten. Stammgäste wie dieses Paar bringen ihre Gläser übrigens mit. Ansonsten führt am Kauf eines Trinkgefäßes kein Weg vorbei. Ohne Glas, kein Getränk. Und das wäre schade.

Die Auswahl an Weinen, vor allem aus der Region, ist nämlich riesig, ob als Weiß-, Rose- oder Rotwein. Auch Champagner, Sekt und Prosecco laden zum Genießen ein. Beim Ausschenken wird übrigens nicht gegeizt. Unter einem „Viertele“ kommt dem Schwaben kein Wein ins Glas. Auch Cocktails erfreuen sich großer Beliebtheit. Klassiker wie Aperol Spritz und Hugo gehen auf der Weinlaube immer noch am häufigsten über die Theke.

Doch die Konkurrenz heißt Lillet Wild Berry und Dünenzauber, wie Nadine Seufert verriet, die am Cocktailstand die Drinks mischte. „Der Dünenzauber besteht aus Sanddornlikör und Prosecco“, so die Expertin. Immer mehr Besucher bestellen sich zudem einen angesagten Gin Tonic. Auch die alkoholfreien Varianten, wie der Sanbitter mit Tonic, kommen gut an, so Seufert. In bewährter Manier bestreiten die vier Weinlaubenwirte Harald Alois Neises, Peter Buhl, Bernhard Remmele und Andreas Seybold den kulinarischen Part des Events.

Trotz des starken Andrangs am Samstagabend behielten sie einen kühlen Kopf. Die Kommunikation untereinander klappt. Rufe von Peter Buhl an Harald Neises wie „Harry, einmal den Krustenbraten!“ schallten durch das Essenszelt. „Einmal Tinten einmal Garnelen“, hieß es dagegen häufig bei Andreas Seybold und seinem Team. Dort stand Thomas Bohn hinter der Pfanne und garte die Leckereien aus Neptuns Reich. Immer wieder gingen aber auch Kleinigkeiten wie Grillwurst im Brötchen und Wilde Kartoffeln über die Theke. Der Elsässer Flammkuchen stand dagegen am Stand von Café Luckscheiter hoch im Kurs.

Bis zum 26. August ist die Weinlaube täglich ab 17 Uhr geöffnet.