Logo

Ludwigsburg

Neue Messstation in der B 27 für genaue Kontrolle von Stickstoffdioxid

Das Land hat am Donnerstag eine Messstelle zur genaueren Überwachung der Luftqualität in der Schlossstraße/B27 in Betrieb genommen. Im Jahr 2020 war mit einfacheren Messmethoden festgestellt worden, dass der Grenzwert überschritten wird. Damit droht weiterhin ein Fahrverbot.

Die neue Messstation auf dem Gehweg an der Schlossstraße. Foto: LUBW
Die neue Messstation auf dem Gehweg an der Schlossstraße. Foto: LUBW

Ludwigsburg. In Abstimmung mit dem baden-württembergischen Verkehrsministerium hat die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) die Station eingerichtet. Wurden bisher sogenannte Passivsammler alle zwei Wochen ausgewertet, liefert jetzt an diesem Abschnitt der innerstädtischen B 27 die Station stündlich neue Werte.

Die kontinuierlich gemessenen Daten unterstützen das Regierungspräsidium Stuttgart und das Verkehrsministerium Baden-Württemberg bei der Planung von Luftreinhaltemaßnahmen in Ludwigsburg und ergänzen die bisherigen Erkenntnisse aus den Messungen mithilfe der Passivsammler.

Der kleine Messcontainer befindet sich auf Höhe der Schlossstraße 21. Die Werte können ab Freitag auf der LUBW-Webseite abgerufen werden.

Bereits seit November 2019 ermittelt die LUBW in der Schlossstraße die Konzentration von Stickstoffdioxid in der Luft mithilfe von Passivsammlern. Im Jahr 2020 wurde ein Jahresmittelwert für die Konzentration von Stickstoffdioxid in der Luft von 47 Mikrogramm festgestellt. Dieser liegt deutlich über dem gesetzlich zulässigen Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Im Jahr 2020 wurden in Baden-Württemberg nur noch in den Städten Stuttgart und Ludwigsburg der Jahresgrenzwert für Stickstoffdioxid überschritten.