Logo

Schon 700 QR-Codes generiert

Codes für digitalen Impfpass im KIZ – Terminbuchung vor Abholung notwendig

Ausgabe des QR-Codes im Kreisimpfzentrum. Foto: Andreas Becker
Ausgabe des QR-Codes im Kreisimpfzentrum. Foto: Andreas Becker

Ludwigsburg. Seit Mittwoch können Menschen, die vor Einführung des digitalen Impfpasses ihre Zweitimpfung bekommen haben, auch im Ludwigsburger Kreisimpfzentrum (KIZ) ihre QR-Codes abholen. Im Voraus muss jedoch auf der Internetseite www.kizlb.de ein Termin zur Abholung ausgemacht werden, um lange Wartezeiten und damit Menschenansammlungen zu vermeiden.

Doch wie ein Sprecher des Landratsamtes auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, kommen die meisten Menschen ohne Termin zum Abholen des QR-Codes. Dadurch komme es für alle zu längeren Wartezeiten. „Unsere dringende Bitte ist deshalb: Vereinbaren Sie einen Termin“, so der Sprecher.

Die Ausgabe der QR-Codes laufe inzwischen gut. Das System sei jedoch in den ersten Tagen zweimal abgestürzt. Die Impflinge, die in dieser Zeit im KIZ waren, sollen ihre QR-Codes nun zugeschickt bekommen. Inzwischen gebe es keine technischen Probleme mehr. „Allerdings stellt uns die Hitze vor Herausforderungen“, so der Sprecher. Deshalb seien Zelte als Schattenspender im Außenbereich aufgestellt worden. „Wir gehen davon aus, dass der Ablauf mit jedem Tag besser wird.“

Nach eineinhalb Tagen seien bereits 700 QR-Codes über den Service-Schalter generiert worden, so der Sprecher. Jeder vollständig Geimpfte bekommt zwei Codes, für jede Impfung einen. Tendenziell würden viel mehr Menschen kommen, die nicht im KIZ Ludwigsburg geimpft wurden. Der Service stehe für alle offen – egal, ob sie in Arztpraxen oder Impfzentren geimpft wurden.

„Wir sehen es als eine logische Konsequenz, die hier Geimpften auch mit einem digitalen Impfpass auszustatten“, begründet der Landratsamt-Sprecher den neuen Service. Die Technik und das Personal sind nicht vom Budget des KIZ. „Hierzu ist dieses nicht vorgesehen“, so der Sprecher. Das Personal werde von der Praxis von Dr. Roland Kolepke, der auch der medizinische Leiter des KIZ ist, gestellt. Die Abrechnung der Ausgabe erfolgt in diesem Fall über die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Für den Service gebe es extra eine Kostennummer, welche zwei Euro pro Person vorsieht.

Die Auslastung des KIZ Ludwigsburg liege nach wie vor bei 55 bis 60Prozent, so der Sprecher weiter. Oberstes Ziel der Landesregierung sei, dass die Zweitimpfungen im Land gesichert sind. „Daher rechnen wir aktuell mit keiner Erhöhung der Quote.“ In Ludwigsburg werden aktuell etwa 150 Erstimpfungen und 950 Zweitimpfungen vergeben. Auch meldet das Land weiterhin die Menge des Impfstoffes, der geliefert wird, von Woche zu Woche an die Landkreise. „Wir leben leider weiter von der Hand in den Mund.“

Autor: