Logo

Sanierung

Sechs Straßen erhalten neuen Belag

Im nächsten Jahr werden sechs Straßenabschnitte in Ludwigsburg saniert. Auf Wunsch der Stadträte wird der letzte Teil der Schwieberdinger Straße für den Zweischichtbetrieb ausgeschrieben.

Dringend notwendig ist eine Belagssanierung in der Gerokstraße in Neckarweihingen (linkes Bild) und dem Schmiedgässle in derInnenstadt.Fotos: R. Theiss
Dringend notwendig ist eine Belagssanierung in der Gerokstraße in Neckarweihingen (linkes Bild) und dem Schmiedgässle in derInnenstadt. Foto: R. Theiss
Dringend notwendig ist eine Belagssanierung in der Gerokstraße in Neckarweihingen (linkes Bild) und dem Schmiedgässle in derInnenstadt.Fotos: R. Theiss
Dringend notwendig ist eine Belagssanierung in der Gerokstraße in Neckarweihingen (linkes Bild) und dem Schmiedgässle in derInnenstadt. Foto: R. Theiss

Ludwigsburg. Jedes Jahr bekommt ein Teil der Ludwigsburger Straßen einen neuen Fahrbahnbelag. Die sechs Straßenabschnitte, die 2020 saniert werden sollen, wurden kürzlich im Ausschuss für Mobilität, Technik und Umwelt vorgestellt:

Die Baustelle in der Schwieberdinger Straße rückt weiter in Richtung Osten. 2020 wird im Bereich der Friedrich- und der Keplerstraße saniert. In der Friedrichstraße wird eine Gasleitung ausgetauscht, die bereits mehrmals für Sperrungen gesorgt hat, weil sie undicht ist. Außerdem soll die Haltestelle Arena in der Schwieberdinger Straße gebaut werden, um die neue Führung der Linie.422 zu ermöglichen. Die Stadtwerke (SWLB) erneuern dort auch die Gas- und Wasserleitungen, während die Stadtentwässerung (SEL) ihre Kanäle saniert. Wegen des Umfangs der Maßnahme wird diese aufgeteilt. Im nächsten Jahr ist zunächst die Friedrichstraße stadtauswärts an der Reihe, die Spuren stadteinwärts folgen 2021. Auf mehrfachen Wunsch der Stadträte wird die Maßnahme versuchsweise im Zweischichtbetrieb ausgeschrieben.

Die Baltenstraße in Oßweil bekommt nach den Leitungsarbeiten der SWLB im nördlichen und südlichen Bereich einen neuen Belag.

In einem schlechten Zustand ist auch der Nussackerweg in Eglosheim zwischen Teinacher und Markgröninger Straße. Eine Sanierung ist besonders deswegen notwendig, weil dort sowohl Busverkehr als auch ein Teil der Radroute.3 geführt werden. Die SEL setzt zusätzlich zu den Belagssanierungen den Kanal instand. Schon im Vorfeld wurden provisorische Reparaturen durchgeführt. Diese dienten jedoch nur der Verkehrssicherheit.

In der Innenstadt soll das Schmiedgässle modernisiert werden – und zwar sowohl die Beschaffenheit der Oberfläche als auch das gestalterische und räumliche Gesamtbild. Dasselbe gilt für den Ostteil der Kronenstraße. Die SWLB wird dort auch ihre Leitungen erneuern.

In Kombination mit der Belagssanierung werden in der Johannesstraße sowohl die SWLB als auch die SEL ihre Infrastruktur erneuern.

Dringend nötig sind Sanierungen in der Gerokstraße in Neckarweihingen – und zwar zwischen der Au- und der Pfarrstraße. Dieser Straßenabschnitt wurde bereits 2012 bei der Straßenzustandbewertung in der schlechtesten Kategorie aufgeführt und ist eine der wenigen Abschnitte, die daraufhin noch nicht saniert wurden. Auch hier tauschen SWLB und SEL ihre Leitungen aus.

Die Sanierung dieser sechs Straßenabschnitte soll laut Stadtverwaltung etwa zwei Millionen Euro kosten. Da die Baltenstraße im Sanierungsbereich Oßweil liege, könne ein Teil der Kosten durch Zuschussmittel getragen werden. Ähnliches gilt für das Schmiedgässle und den Ostteil der Kronenstraße in der Innenstadt. Sie liegen im Sanierungsgebiet Untere Stadt, weshalb hier auch Fördermittel zum Einsatz kommen können.

„Ich freue mich sehr, dass der Zweischichtbetrieb endlich wahr wird“, so Andreas Rothacker (Freie Wähler). Armin Klotz (CDU) bat darum, die zeitliche Abfolge der sechs Maßnahmen abzustimmen, damit kein Verkehrschaos entsteht. Auch andere Stadträte schlossen sich der Bitte an. „Wir koordinieren unsere Maßnahmen alle“, sagte dazu Ulrike Schmidtgen, Leiterin des Fachbereichs Tiefbau und Grünflächen. „Die SWLB und private Bauträger machen jedoch ihr eigenes Ding.“

Autor: