Logo

Bäderbilanz

September sorgt für leere Freibäder

Nach einem sonnigen und warmen Sommeranfang folgten herbstliche Temperaturen im September. Da lockte es nur wenige Badegäste in die Freibäder des Landkreises. Insgesamt fällt die Bilanz gemischt aus.

350_0900_17187_COKRFreibad_Vai27_9_3_.jpg
Das Vaihinger Freibad hat noch eine Woche lang offen. Der Grund ist einfach: Das Hallenbad ist derzeit geschlossen. Foto: Albert Arning

kreis ludwigsburg. Ins Freibad in Ludwigsburg-Hoheneck zog es in der vergangenen Saison 90 524 Besucher. Das seien 6,17 Prozent weniger als im vergangenen Jahr. Da waren es noch 96 477 Besucher. Bis auf einen Einbruch im Freibad am 3. September hatte es keine weiteren Vorfälle oder Auffälligkeiten gegeben haben, so die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim.

Auch ins Freibad Asperg wurde am 3. September eingebrochen. Insgesamt verzeichnet es als einziges Freibad im Kreis dieses Jahr mit 149 002 mehr Besucher als im vergangenen Jahr, in dem „nur“ 129 104 Gäste dort Abkühlung suchten. Das liege daran, dass das Freibad 2016 wegen Engpässen beim Personal zeitweise geschlossen werden musste, so Betriebsleiter Peter Collmer.

Im Mineralfreibad in Oberstenfeld sei es dieses Jahr ruhig angegangen. Bis August seien die Zahlen von 2017 und 2016 relativ gleich gewesen, bis der September viele Besucher fernhielt. „Letztes Jahr hatten wir im September noch 30 000 Besucher, dieses Jahr waren es nur 3 000“, sagt Tanja Mayer, die bei der Gemeinde Oberstenfeld für das Mineralfreibad Oberes Bottwartal zuständig ist. Für nächstes Jahr wolle das Freibad allerdings mehr Kurse anbieten, was diese Saison aufgrund des Personalmangels nicht möglich gewesen sei. Dennoch lässt sich die Zahl von 175 096 Besuchern durchaus sehen.

Auch im Wellarium in Steinheim lässt sich der wechselhafte Sommer an den Zahlen ablesen. Während 2016 noch 196 000 Badegäste zu zählen waren, haben diese Saison nur 185 000 Leute dort das kühle Nass gesucht.

Der Badepark Ellental in Bietigheim-Bissingen konnte dieses Jahr mit einem zweiten BeachVolleyball-Feld und einem Wasser- und Matschbereich für die kleinen Badegäste glänzen. „Insgesamt war es mit 173 980 Besuchern eine entspannte Saison“, so Nadine Eckard.

Einen Verlust von 20 000 Besuchern hat das Freibad in Besigheim hinzunehmen. „Es gab zwar warme Tage diesen Sommer, darauf folgten aber noch mehr kalte Tage“, erklärt Betriebsleiter Markus Hüglin.

Ziel des Mundelsheimer Freibades war es, mit neuen Sonnenschirmen für das Kinder-Planschbecken die knapp 25 000 Besucher des vergangenen Jahres zu knacken. Dennoch könne man sich nicht über die 24 186 beklagen, die trotz des schlechten Sommers ins Freibad kamen, so Betriebsleiterin Kerstin Friedrich.