Logo

Autogrammstunde

Sogar Köhler hat jetzt eines

Das Duo Lieb+Kern präsentiert bei Oberpaur das LKZ-Buch „Ludwigsburger Stadtgeschichten“

Die Autorin Christa Lieb und der Illustrator Wolfgang Kern überreichen dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler (Mitte) die „Ludwigsburger Stadtgeschichten“. Rechts die Illustrationen von Wolfgang Kern im Schaufenster von Oberpaur.Fotos: privat/
Die Autorin Christa Lieb und der Illustrator Wolfgang Kern überreichen dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler (Mitte) die „Ludwigsburger Stadtgeschichten“. Rechts die Illustrationen von Wolfgang Kern im Schaufenster von Oberpaur. Foto: privat/Holm Wolschendorf
Die Autorin Christa Lieb und der Illustrator Wolfgang Kern überreichen dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler (Mitte) die „Ludwigsburger Stadtgeschichten“. Rechts die Illustrationen von Wolfgang Kern im Schaufenster von Oberpaur.Fotos: privat/
Die Autorin Christa Lieb und der Illustrator Wolfgang Kern überreichen dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler (Mitte) die „Ludwigsburger Stadtgeschichten“. Rechts die Illustrationen von Wolfgang Kern im Schaufenster von Oberpaur. Foto: privat/Holm Wolschendorf

Ludwigsburg. Da staunte der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler nicht schlecht. Als er vor kurzem zur LKZ-Veranstaltung „Menschen aus dem Kreis“ nach Ludwigsburg kam, gab’s für ihn ein ganz besonderes Geschenk: Die „Ludwigsburger Stadtgeschichten aus dem 19. Jahrhundert“ – und zwar persönlich überreicht von der Autorin Christa Lieb und dem Illustrator Wolfgang Kern.

Leicht war das nicht, berichten die beiden. Der ehemalige Bundespräsident wird auch heute noch geschützt wie ein Staatsoberhaupt. Zunächst verschwand das Geschenk unbesehen mit einem Sicherheitsmann in seinem Auto. Später wurde es dann aber wieder zurückgeholt. Sehr zur Freude von Horst Köhler, der selbst in Ludwigsburg aufgewachsen ist. Die historischen Geschichten aus der Barockstadt dürften ihn besonders interessieren.

Entstanden ist das Buch zum 200. Geburtstag unserer Zeitung. Christa Lieb hat aus diesem Anlass die historischen Bände der Ludwigsburger Kreiszeitung aus dem 19. Jahrhundert durchgeblättert. Dabei ist sie auf allerhand kuriose Geschichten gestoßen. Viele von ihnen sind heute längst vergessen. Oder erinnert sich noch jemand daran, dass im 19. Jahrhundert aus Maikäfern Suppe gekocht wurde? Oder wie seltsam es den Ludwigsburgern vorkam, als die ersten Radler durch die Stadt fuhren. Auch der Alltag der letzten Nachtwächter ist heute längst vergessen.

All diese Ereignisse hat Christa Lieb zurückgeholt. Seit Januar läuft in unserer Zeitung die Serie „Ludwigsburger Stadtgeschichten“. Gut die Hälfte der Texte wurden in dem Buch „Ludwigsburger Stadtgeschichten“ versammelt.

Illustriert wurden die Serie und das Buch von dem Grafiker und Illustrator Wolfgang Kern. Oftmals frech und immer mit viel Liebe zum Detail hat er eine passende Bildsprache für die Ereignisse jener Zeit gefunden.

Auch das Modehaus Oberpaur war gleich begeistert von den Stadtgeschichten und Kerns Bildsprache. Seit einigen Wochen schmücken verschiedene Illustrationen aus der Serie die Schaufenster und die Innenauslage des Modehauses. In der kommenden Woche werden Christa Lieb und Wolfgang Kern die Stadtgeschichten außerdem persönlich bei zwei Terminen im Modehaus präsentieren. Dabei kann jeder Interessierte mit den beiden ins Gespräch kommen und sich ein Autogramm abholen. Die Signierstunden finden am Dienstag, 4. Dezember, und am Donnerstag, 6. Dezember, jeweils von 15 bis 18 Uhr bei Oberpaur statt.

Info: Die „Ludwigsburger Stadtgeschichten aus dem 19. Jahrhundert“ gibt es für 19,90 Euro im Buchhandel oder im Kundencenter der Ludwigsburger Kreiszeitung in der Körnerstraße 14–18.

Autor: