Logo

Bauarbeiten

Solitudestraße zeitweise halbiert

Straßensperrung für Bauarbeiten auf dem Kallenberg’schen Areal – Demnächst werden auch die Bäume gefällt

Die Arbeiten haben begonnen, am Ende der Leonberger Straße soll für die Bauzeit eine provisorische Busschleuse entstehen. Foto: Holm Wolschendorf
Die Arbeiten haben begonnen, am Ende der Leonberger Straße soll für die Bauzeit eine provisorische Busschleuse entstehen. Foto: Holm Wolschendorf

Ludwigsburg. An das Grün der Bäume haben sich die Anwohner gewöhnt, doch die Stadt hat andere Pläne auf dem Kallenberg’schen Gelände. Auf dem Park-and-ride-Parkplatz beim Bahnhof an der Solitudestraße errichtet ein privater Investor ein Ärztehaus mit Kinderwunschzentrum, ein Hotel und Büros werden entstehen. Die Baustelle wird diese Woche eingerichtet.

Für die Stadtplaner ein wichtiger Schritt, galt ihnen diese Fläche doch als Leerstelle am Stadteingang. Das repräsentative Bauwerk soll die Lücke schließen, die der Abriss der Kallenberg’schen Fabrik hinterlassen hatte. Dieser einstige, teils filigran gestaltete Backsteinbau hatte über Jahrzehnte das Straßenbild geprägt. Auch dem Kinderwunschzentrum will man mit der Baufreigabe entgegenkommen, das überregionale Bedeutung hat.

Auf der anderen Seite muss viel Grün weichen. Die Anwohner hatten Unterschriften gesammelt, weil sie nicht wollen, dass die Bäume abgeholzt werden. Doch der Gemeinderat entschied anders. Nun werden in den nächsten Wochen von den über 40 Bäumen etwa 30 Bäume auf dem Gelände des Park-and-ride-Platzes gefällt, zwölf Bäume, die man erhalten will, sollen auf andere Flächen im Stadtgebiet verpflanzt werden.

Baustelle bleibt bis ins Jahr 2021

„Die Alleen in der Leonberger Straße sind nicht betroffen“, betont Hans Schmid vom Investor DQuadrat Real Estate, der auch das Bleyle-Areal bebaut hat. Die Alleen-Bäume erhalten lediglich einen Pflegeschnitt, heißt es. Zehn bis zwölf Bäume sollen später neu gepflanzt werden, teilt er mit. Als Ausgleich werden auch Dach, Innenhof und Eingangsbereich begrünt. Schmid: „Auf dem Dach dürfen auch Büsche wachsen.“

Die Baustelle wirkt sich auf den Verkehr aus. Die Solitudestraße wird ab Februar einseitig gesperrt. Ein Teil der Verkehrsfläche wird dem Baufeld zugeschlagen. So entfällt etwa die Abbiegespur von der Solitudestraße nach rechts in Richtung Tunnel. Das bedeutet, dass stadtauswärts von der Leonberger Straße heraus nicht mehr gefahren werden kann. Sie müssen Richtung Schillerplatz und Mathildenstraße fahren. Auch das Parkhaus Solitudestraße wird den Verkehr nicht stadtauswärts abfließen lassen können – eine Option, die die Stadt wegen der Sperrung der Alleenstraße prüfen wollte.

Der Bus Linie 421 muss umgeleitet werden. Er soll von der Leonberger Straße geradeaus direkt zum Busbahnhof fahren. Damit das möglich ist, wird bereits am Ende der Leonberger Straße eine Art Busschleuse gebaut. Das Provisorium dürfen nur Busse benutzen.

Später wird, so der Investor, die Solitudestraße erneuert, auch ein Fußgänger-Überweg und Radweg entsteht. Vorab werden die Stadtwerke Leitungen unter anderem für Fernwärme verlegen. Nach Angaben von DQuadrat zieht sich die Bauzeit bis ins Jahr 2021.

Mit den eigentlichen Bauarbeiten für den neuen Gebäudekomplex wird voraussichtlich ab März begonnen. Als Erstes wird eine Baugrube für eine Tiefgarage ausgehoben. Diese Tiefgarage soll laut Schmid später auch öffentlich als Parkhaus zugänglich sein.

Das Kinderwunschzentrum, das bereits in Ludwigsburg beim Bahnhof eine Praxis betreibt, gehört zu einem der größten Zentren in Deutschland. Fachärzte beraten dort Paare, die gerne ein Kind hätten, aber keines bekommen. Man geht davon aus, dass dies bei bis zu 15 Prozent der Paare der Fall ist. Oft spielt das Alter eine Rolle, zumal die Fruchtbarkeit abnimmt. Das Kinderwunschzentrum bietet auch Therapiemöglichkeiten an.

Autor: