Logo

Spektakel am Himmel: Mehr als 100 Störche über Ludwigsburg

Vogelexperte vermutet großen Schwarm auf dem Weg nach Südafrika – Einmaliges Ereignis seit Jahrzehnten

Friedensstraße: Die Störche über der Weststadt .Foto: Thomas Diez/p
Friedensstraße: Die Störche über der Weststadt . Foto: Thomas Diez/p

Ludwigsburg. Ein riesiger Schwarm Störche hat am Dienstag für Aufsehen in Ludwigsburg gesorgt. Mehrere Augenzeugen haben die erhabenen Tiere bei ihrem Zug über die Stadt beobachtet. Thomas Diez ist es sogar gelungen, ein Foto von den Vögeln zu machen. „Ich musste mit dem Auto in der Friedensstraße anhalten, um den grandiosen Flug der vielen Störche (ich zähle um die 106) im Aufwind zu beobachten“, schreibt er uns zu dem Foto. In seinem ganzen Leben (er ist 58 Jahre alt), habe er so etwas noch nie beobachtet.

Dem stimmt der Remsecker Ornithologe Dr. Rainer Ertel zu. Er hat die Störche am Dienstag zwar selbst nicht gesehen, versichert aber, dass er so eine große Gemeinschaft in den vergangenen Jahrzehnten hier nicht erlebt hat. „Zehn oder zwölf Störche, das ist die maximale Zahl, die ich bisher festgestellt habe.“

Laut Ertel sammeln sich die Störche vor ihrem Abzug zum Überwintern im Süden in Gruppen. Bei dem Schwarm über Ludwigsburg könnte es sich seiner Meinung nach um Störche aus Polen handeln, die auf der östlichen Storchenroute entlang des Mittelmeers über Libanon und Israel Richtung Südafrika fliegen. Genau wissen, kann er das natürlich nicht. Hinweise darauf, dass die Vögel auch in Ludwigsburg gerastet haben, gibt es bisher nicht.

Dass die Tiere bereits im August Richtung Süden starten sei völlig normal. „Von der Landwirtschaft her wäre das gar nicht notwendig“, sagt Ertel. Die Störche würden noch genug zu essen finden, in milden Wintern gäbe es eigentlich überhaupt keinen Grund mehr wegzufliegen. Immer mehr Storchenpaare überwintern daher mittlerweile in Deutschland.

Auch die Tatsache, dass die Störche über Ludwigsburg gekreist sind, heißt nicht, dass sie sich hier gesammelt oder einen Rastplatz gesucht haben. Im Gegensatz etwa zu Kranichen, die aktiv fliegen und dadurch sehr viel Energie verbrauchen, nutzen die Störche die Thermik (Aufwind), um sich nach oben und in Richtung ihres Zieles tragen zu lassen. Daher sind sie auch viele Wochen unterwegs.

Große Rastplätze gibt es in der afrikanischen Savanne, wo sie sich von Heuschrecken ernähren. Überhaupt sei es ein Gerücht, dass Störche hauptsächlich Frösche und Fische fressen. „Bei uns essen sie hauptsächlich Regenwürmer“, sagt Vogelexperte Ertel.

Autor: