Logo

casting
Ufa sucht im Marstall nach Talenten

350_0900_16215_COST16_06_17Wolschendorf_20.jpg
350_0900_16215_COST16_06_17Wolschendorf_20.jpg
Film- und Fernsehproduktionsfirma bietet Casting an – Laienschauspieler und -sänger präsentieren sich vor Publikum

Ludwigsburg. Wer weiß: Vielleicht hat ein Star von morgen gestern auf der Castingbühne im Marstall gestanden. Die Talentbase der Film- und Fernsehproduktionsfirma Ufa hat Menschen aus Ludwigsburg die Gelegenheit gegeben, ihr Können als Sänger, Schauspieler, Model, Tänzer oder Moderator unter Beweis zu stellen.

Dicht umringt war der mit einem roten Teppich ausgelegte Bereich, in dem Scheinwerfer die bislang unentdeckten Talente ins rechte Licht setzen. Ein Filmteam hielt die Auftritte in Fotos und Videos fest. Viele Menschen drängten sich um die Absperrung: Schließlich gab es dort viel zu sehen und zu hören.

Robert John Geng aus Ludwigsburg war einer der zahlreichen Talente, die sich den Auftritt vor fremden Menschen und Kamera zutrauten. Mit „My Way“ von Frank Sinatra hatte sich der 49-Jährige für einen Klassiker der Musikgeschichte entschieden. Das Mikrofon in seinen Händen zitterte leicht, als er den Song eindrucksvoll interpretierte und schließlich viel Applaus erntete. „Das war ’ne echt geile Nummer“, ließ das Lob von Kameramann, Moderator und Talentscout Otto Nitschke nicht lange auf sich warten. Ein weiterer Auftritt für den Familienvater scheint nicht ausgeschlossen zu sein. Ob er sich vorstellen könne, bei einem Konzert klassische amerikanische Weinachtssongs zu singen, wollte Nitschke von dem Ludwigsburger wissen. Das „Ja“ ließ nicht lange auf sich warten.

Die Liebe zur Musik und das Talent scheinen in der Familie zu liegen. Denn auch die zwölfjährige Chiara Geng darf sich Hoffnungen machen. Ihre Interpretation des Songs „Habits“ der schwedischen Sängerin Tove Lo kam so gut an, dass sie bei einem Casting für eine Kids-Band dabei sein soll. Von der Talentsuche der Ufa hatte Familie Geng in der Zeitung gelesen. „Wir haben die Gelegenheit einfach genutzt“, so Robert John Geng. Mal sehen, ob man von dem Halbitaliener mit der ausdrucksstarken Stimme, der die Stücke der amerikanischen Entertainer wie Frank Sinatra und Dean Martin mag, hören wird.

In rund 60 Städten Deutschlands macht die Ufa Talentbase in diesem Jahr Station, sagte Marcel Nitschke, zuständiger Casting-Stammleiter. Großen Andrang wie gestern Nachmittag im Marstall sind seine Mitstreiter und er gewohnt. Zwischen 200 und 300 Talente nutzen solch ein Event, um sich casten zu lassen. „Wir wollen allen eine Chance geben“, sagte Nitschke. Er betonte, wie wichtig es sei, mit den Menschen, die sich dort präsentieren, vorsichtig und respektvoll umzugehen. „Oft geben wir den Teilnehmern auch Tipps, wie sie sich verbessern können“, so der Talentscout. Ob jemand wirklich das Zeug zum Sänger, Tänzer, Schauspieler oder Moderator hat, erkennen seine Kollegen und er übrigens recht schnell. „Wir wissen schon nach einer Minute, ob das Talent in die richtige Richtung geht“, so Nitschke.

Der Bedarf bei der Film- und Fernsehproduktionsfirma Ufa mit Sitz in Babelsberg ist groß. Sie betreut mit „Deutschland sucht den Superstar“ zum Beispiel die Mutter aller Castingshows. Gesucht werden aber auch Schauspieler – ob als Komparsen oder für größere Rollen. Auch Zauberer oder Magier haben eine Chance. Das Einstiegsalter für die Teilnahme an der Talentsuche liegt bei sieben Jahren, nach oben gibt es keine Altersgrenze.

Von jedem Castingteilnehmer wurde gestern eine Setkarte mit Angabe zu Größe und Statur sowie Kontaktdaten angelegt. Zehn bis 15 Profiaufnahmen und der Auftritt vor der Fernsehkamera rundeten das Casting ab. Außerdem führte Otto Nitschke ein kurzes Interview mit jedem Kanidaten. Wohl auch, um ihnen die Nervosität zu nehmen.

Etwas Lampenfieber hatten auch Luana Brajinovic und Berna Hamutcu. Die beiden 17-Jährigen träumen von einer Karriere als Schauspielerin. „Es geht heute aber auch um den Spaß“, sagte Luana Brajinovic, die bereits eine Komparsenrolle für ein Projekt der Filmakademie Ludwigsburg ergattert hat. Sie trug gestern einen Monolog aus der amerikanischen TV-Serie „Greys Anatomy“ vor. Einer, der mit Erfolg gecastet wurde, hatte gestern auch noch seinen Auftritt: Pit Focke sang den Titel „Doch wenn Du gehst“ von seiner CD.