Logo

REchtsstreit

Unger wehrt sich gegen Vorwurf der Untreue

350_0900_26249_COWIbitte_freistellen_Karlhein_Unger.jpg
Foto: Karin Rbstock

Ludwigsburg.. „Ich habe die Bank saniert und wollte ihr nie schaden – aber ich habe nun das Gefühl, das ist nicht mehr die Bank, für die ich stehe.“ Für den früheren Vorstandschef der Volksbank Ludwigsburg, Karlheinz Unger, ist in der Auseinandersetzung mit seiner Bank offenkundig das Maß voll. Über seinen Ludwigsburger Rechtsanwalt Alexander Deicke hat er nun gegen den Vorstand, Thomas Palus und Joachim Sandner, Strafanzeige wegen Verleumdung und übler Nachrede erstattet.

Deicke, der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht ist, nennt als Grund gegenüber unserer Zeitung: „Die Bank behandelt Herrn Unger wie einen vorverurteilten Kriminellen.“ In einem aktuellen Verfahren, der Klage gegen den früheren Volksbank-Aufsichtsrat Gerhard Heilemann, bezichtigt laut Deicke der Rechtsvertreter der Bank Unger, „dass sich dieser zumindest der Untreue strafbar gemacht hat. Das ist eine Unverschämtheit. Entbehrt auch den Tatsachen.“ Die Bank-Spitze wirft Unger Verstöße gegen die Compliance-Regeln (rechtskonformes Verhalten) vor und fordert von ihm den dadurch entstandenen Schaden (fast eine dreiviertel Million Euro) zurück: Dabei handelt es sich um Ausgaben für ein Gutachten, das die Bank für eine Compliance-Untersuchung erstellen ließ, Steuerkosten sowie für den Unterhalt der VIP-Loge in der MHP-Arena über fünf Jahre, um die es bei dem Complianceverstoß hauptsächlich ging.

Loge für Marketingzwecke

Wobei die Loge laut Deicke die Bank auf Verlangen der Stadt Ludwigsburg aus Marketinggesichtspunkten übernehmen sollte. Was Unger dann auch tat. Potenzielle Kunden, Prominente und Geschäftspartner seien samt Ehepartner zu Abendveranstaltungen dorthin eingeladen worden, so Deicke. „Ist das verwerflich? Natürlich nicht“, sagt er. Die von der Bank zur Aufklärung engagierte Großkanzlei CMS sei für einen mittleren sechsstelligen Betrag engagiert worden, um dann zu dem Ergebnis zu kommen, dass „das alles höchst kritisch war“. Dieselben Personen seien zu oft eingeladen, habe die Kritik der Gutachter gelautet. Hans-Dieter Weßbecher