Logo

Verkehr
Verkehr in Ludwigsburg: Nur im Notfall darf auf die Busspur ausgewichen werden

Wenn alles gut läuft, fährt der Rettungswagen auf der Busspur gut vorbei. Archivfoto: Holm Wolschendorf
Wenn alles gut läuft, fährt der Rettungswagen auf der Busspur gut vorbei. Archivfoto: Holm Wolschendorf
Leser fragen nach: Darf die abgetrennte Fahrspur befahren werden, wenn ein Rettungswagen kommt? Ja, dann schon, sagt die Stadt.

An die Busspuren in Ludwigsburg haben wir uns inzwischen gewöhnt. In der Stuttgarter Straße oder auch in der Schorndorfer Straße sind vor knapp zwei Jahren Extraspuren eingerichtet worden, auf denen einzig der Bus fahren darf, in der Schorndorfer Straße auch Radfahrer.

Darf aber das Auto in keinem Fall auf die Busspur? Auch nicht, um auszuweichen? Diese Frage hat uns LKZ-Leser Gerhard Krutina gestellt. Wenn beispielsweise ein Rettungswagen von hinten kommt, die Autos aber auf der B27 dicht an dicht stehen, darf man in einem solchen Fall nicht doch auf die Busspur?

Im Idealfall fährt der Krankenwagen auf der Busspur

„Es kommt immer auf den Einzelfall an“, klärt uns die Pressestelle der Stadtverwaltung auf. Idealerweise solle der Krankenwagen auf die Extraspur ausweichen können. „Einsatzfahrzeuge kommen auf einer freien Busspur am besten voran. Wenn der Individualverkehr auf die Busspur ausweicht, werden womöglich beide Spuren blockiert.“

Und falls jemand beim Ausweichen auf die Busspur geblitzt wird? „Letztlich hängt es von der Erklärung des Betroffenen ab. Auch auf dem Beweisfoto kann man vieles ablesen“, heißt es von der Stadtverwaltung weiter. Im Zweifel heißt es also: Erst mal für den Rettungseinsatz Platz machen!

Lesen Sie hier: Ludwigsburg denkt über Radspur entlang der B 27 nach