Logo

Kornwestheim

Weiter Unklarheit nach Brand in Unterkunft

Auch zwei Tage nach dem Brand eines Flüchtlingsheims in der Kornwestheimer Heinkelstraße konnten die Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Ludwigsburg noch nicht zum Brandherd in dem Gebäude vordringen, dessen rechter Gebäudeteil einsturzgefährdet ist. Deshalb ist weiterhin unklar, ob die Ursache des Feuers – bei dem ein Schaden von 450 000 Euro entstand, aber niemand verletzt wurde – in einer Brandstiftung oder einem technischen Defekt zu suchen ist. Beides sei weiter möglich, so die Polizei am Montag, auszuschließen sei lediglich ein Angriff von außen. Deshalb war die Polizei bereits am Wochenende davon ausgegangen, dass es sich um keinen ausländerfeindlichen Brandanschlag gehandelt haben könne.

350_0900_18749_COKRFeuerKwh.jpg
Weiterhin ist völlig ungeklärt, wie es am Samstag zu dem Feuer in der Heinkelstraße kam. Foto: Dan Becker
Ludwigsburg. In einem anderen Punkt musste das Polizeipräsidium seine Angaben vom Sonntag gestern hingegen korrigieren. Hatte es zunächst geheißen, es habe keine Verhaftungen oder konkrete Verdachtsmomente hinsichtlich möglicher Urheber des Feuers gegeben, so stellte die Behörde gestern richtig, dass vorübergehend sehr wohl zwei Bewohner des Flüchtlingsheims verhaftet worden waren. Der Verdacht gegen die beiden 22-jährigen Gambier habe sich allerdings „bisher nicht erhärten“ lassen. Die beiden Männer sollen sich kurz vor Ausbruch des Feuers in dem Zimmer gestritten haben, aus dem später laut Zeugenaussagen die ersten Flammen drangen. Die beiden kurzfristig Festgenommenen, die beide bereits polizeibekannt sind, machten von ihrem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern. Da die Brandursache aber völlig unklar ist, wurden sie wieder freigelassen. Angesichts der Schäden, die das Feuer anrichtete, sei nicht ganz auszuschließen, dass die Ursache nie geklärt werden könnte, so eine Polizei-Sprecherin. (pro)