Logo

innenstadt

Wunderbar wirft bald den Wok an

Gastronomie im Haus der katholischen Kirche wechselt den Pächter – Auch das Waldhorn ist wiedereröffnet

350_0900_17326_COSTWunderbar.jpg
350_0900_17326_COSTWunderbar.jpg

Ludwigsburg. Wer gestern in die Wunderbar am Marktplatz wollte, stand vor verschlossenen Türen. Die Gastronomie im Haus der katholischen Kirche ist seit Montag geschlossen. Die Nachfolge ist bereits geregelt, wie Pastoralreferent Martin Wunram bestätigt: „Wok on Fire aus der Wilhelmstraße wird nach einer Umbauphase neu eröffnen.“

Der Pächterwechsel kommt überraschend, hat aber keine wirtschaftlichen Gründe, betont Wunram. „Die Wok on Fire GmbH ist vor etwa einem halben Jahr auf unseren Pächter zugegangen.“ Mit dem hatte die katholische Kirche kurz zuvor noch den Pachtvertrag verlängert. Aber Wok on Fire habe so lange nachgehakt und am Ende Überzeugungsarbeit geleistet. Der neue Mietvertrag läuft ab November, eröffnen wird Wok on Fire allerdings erst im Frühjahr 2018. „Wir werden erstmal umbauen“, sagt Geschäftsführer Isak Elias.

Das Restaurant in der Wilhelmstraße bleibt weiterhin bestehen. Hier wird es nach wie vor thailändische Gerichte auch zum Mitnehmen geben. Das Konzept für die neue Gastronomie am Marktplatz sieht ein bisschen anders aus. Die Speisekarte wird größer als in der Wilhelmstraße, und statt umweltfreundlichem Einweggeschirr gibt es Porzellan und Gläser. Zudem ist eine Show-Küche mit Wok-Stationen geplant, sagt Elias.

Seit Oktober 2013 gibt es Wok on Fire in der Wilhelmstraße. In dieser Zeit hat das kleine Restaurant viele Fans gewonnen. Nun freut sich das Team auf eine große Fläche mit 80 Sitzplätzen und zusätzlicher Außenbewirtung.

Die Kooperation mit der katholischen Kirche wird bleiben, betont Martin Wunram. Denn diese ist nicht nur Verpächter der Gastronomie sondern bietet in diesen Räumen auch ein niederschwelliges Angebot an. Samstags können Kinder hier unter Aufsicht basteln und spielen, es gibt Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Gespräch. „Dieses Angebot haben wir für die Zeit des Umbaus in die Begegnungsräume verlegt.“ Diese befinden sich nur eine Tür weiter und werden später in die Wunderbar zurückkehren.

Auch in einem anderen Haus in der Ludwigsburger Innenstadt hat ein Pächterwechsel stattgefunden: Das Waldhorn hat vergangenen Donnerstag neu eröffnet. Es nennt sich jetzt Breitengrad 17 und bietet vietnamesische Küche. Der Name bezieht sich auf die geografische Lage Vietnams, das hauptsächlich auf dem 17. Beitengrad liegt, erklärt Dang Pham, der gemeinsam mit zwei Familienangehörigen das Restaurant führt. Schon seit einiger Zeit betreiben die drei erfolgreich ein gleichnamiges Restaurant in der Stuttgarter Innenstadt.

Das Waldhorn ist das älteste bürgerliche Haus der Stadt. Vis-à-vis vom Schloss wurde der Kavaliersbau 1707 erbaut und schon damals als Gasthaus eingerichtet. Hier nächtigten schon Casanova und Leopold Mozart mit seinen beiden Kindern Wolfgang Amadeus und Nanette.

„Wir haben das Gefühl, dass wir mit offenen Armen empfangen werden“, sagt Dang Pham. Schon lange hätten sie den Wunsch gehabt, zu expandieren. Mit dem Waldhorn habe sich dieser Wunsch erfüllt. Gekocht wird „so, wie wir es von zu Hause kennen, nach Rezepten unserer Familien“, so Pham.