Logo

Mit dem Lesekoffer ins Land der Fantasie

Das war eine tolle Überraschung, als plötzlich ein Koffer voller Bücher im Klassenzimmer der Drittklässler von Hoheneck stand. Die Schubartbuchhandlung hat wieder einen Koffer mit 60 aktuellen und klassischen Kinderbüchern gefüllt. Große, kleine, dicke und dünne, Bücher über Tiere, Lexika, Abenteuerbücher, Kinderklassiker. Da konnte die Reise losgehen!

350_008_733894_Meinen_Lese.jpg
350_008_733893_Am_liebsten.jpg
350_008_734111_NEUIch_lese.jpg

LUDWIGSBURG. Die Wahl des ersten Buches ging noch überwiegend nach Cover und Titel. Der Reiz des Neuen war groß. Schon bald waren die ersten Bücher gelesen und wurden weiterempfohlen – oder auch nicht. Jedes Buch bekam einen Laufzettel, der von den Lesern auch für die Bewertung genutzt wurde.

„Ätze, das Fußballmonster“ war bei den Jungen das beliebteste Buch (fünf Leser). Von den Mädchen wurde „Melli im siebten Pferdehimmel“ am häufigsten gelesen, nämlich dreimal. Vier Leser (zwei Jungen, zwei Mädchen) fand das Buch „Die Abenteuer des Herakles“. Auch das große Tierbuch wurde gleich von drei Schülern angeguckt. Insgesamt wurden in den vier Wochen 69 Bücher gelesen, das sind ungefähr 9000 Seiten! Die Mädchen waren etwas eifriger dabei als die Jungen. Das deckt sich mit den Daten des Hohenecker Bücherbusses, die Martin Schorr uns zu Verfügung stellte: Letztes Jahr haben die Mädchen bis etwa zehn Jahre 3350 Ausleihungen gemacht, die Jungen aber immerhin auch fast 2000.

Die vier Wochen waren so schnell herum, der Koffer wurde abgeholt – und jetzt? Wo sollten wir neuen Lesestoff herkriegen? Da hatten wir die Idee, einen eigenen coolen Bücherkoffer zusammenzustellen. Die Kinder unserer Klasse brachten ihre Bücher mit und jeder kann sie jetzt lesen. So stehen schon wieder 40 spannende Bücher zur Verfügung – und dann gibt es ja auch noch die Schulbücherei.

Mit Büchern lässt sich natürlich auch Statistik machen. Umfragen unter allen Dritt- und Viertklässlern haben interessante Ergebnisse zu Leseinteresse und Leseverhalten ergeben. Das Auswerten der Ergebnisse war mühsam, hat aber trotzdem Spaß gemacht: Am liebsten wird abends im Bett gelesen, in Büchern mit Freundesbanden, die Abenteuer erleben oder deren Hauptperson magische Kräfte hat. Aber auch Experimente- und Tierbücher stehen hoch im Kurs.

„Ich mach nach dem Lesen auch gern noch das Quiz in Antolin“, erzählt Jenny, „weil ich es immer gern teste, ob ich mich auch wirklich an die Einzelheiten in den Büchern erinnere und weil einem dann die Geschichte noch einmal durch den Kopf geht.“ Das denken wohl auch die anderen, denn es ist eine große Gruppe von Kindern, die sich immer wieder diesen 15 Fragen stellt und sich auch über die Urkunde freut.

Autoren: Annabelle S., Annabelle H., Jenny und R. Müller