Logo

VBH Holding AG – Unternehmensgeschichte

Der Weg zur VBH GmbH Hervorgegangen ist das Unternehmen aus der 1919 in Stuttgart gegründeten Handelsfirma Gottfried Schill KG und dem 1952 gegründeten Wettbewerber Schippert & Stetter KG. 1975 fusionieren die beiden Betriebe zur VBH Vereinigter Baubeschlag Handel.

vbh

Konsequente Internationalisierung und Umwandlung in eine AG

1982 beginnt das Exportgeschäft mit ersten Niederlassungen in Westeuropa.

 

1987 vertreibt die VBH ihre Produkte im Inland vom Stammhaus Korntal-Münchingen aus. Der Umsatz hat sich seit der Fusion 1975 versechsfacht.

 

1988 werden die VBH-Gesellschaften in eine Aktiengesellschaft integriert.

 

1989 erfolgt der Börsengang.

 

1990 weitet die VBH im Zuge der deutschen Wiedervereinigung ihre dichte Vertriebs- und Logistikstruktur auf Ostdeutschland und später Osteuropa aus.

 

1993 wird VBH durch die konsequente Internationalisierung Marktführer in Europa. Es folgen weitere Firmenübernahmen bzw. Niederlassungsgründungen in West- und Südeuropa, sowie Russland.

 

1996 beschäftigt VBH 1.652 Mitarbeiter weltweit und verfügt über 40 Niederlassungen in Deutschland. Außerdem wird die esco Metallbaubeschläge GmbH in den Konzern integriert.

 

1997 eröffnet VBH Niederlassungen in China und Singapur und bedient so den asiatischen Markt. Außerdem wird die Präsenz in Südosteuropa ausgebaut.

 

1998 entsteht das VBH-esco-Technologiezentrum, das zusammen mit namhaften Industriepartnern exklusive Produkte für den Fenstermarkt entwickelt.
2000 gründet VBH eine Niederlassung in Australien.

 

Der Wandel vom Händler zum Dienstleiste

2001 zwingt die Konjunkturkrise der deutschen Bauwirtschaft VBH zu Restrukturierungsmaßnahmen. Dagegen wächst der Auslandsumsatz stetig, besonders in Ost- und Südeuropa. Es wird eine Niederlassung in Dubai, VAE, gegründet.

 

Ab 2004 wandelt sich VBH vom Händler zum Dienstleister. VBH setzt Zeichen mit innovativen Dienstleistungen und entwickelt vielfältige Tools, die unseren Kunden das tägliche Arbeiten erleichtern. Damit wird VBH für viele Kunden zum wichtigen Partner, der sie mit nützlichen Lösungen unterstützt.

 

2009 erweitert VBH das Sortiment um die Eigenmarke greenteQ, die sich sehr schnell und erfolgreich am Markt etabliert. Zudem wurden seitdem weitere neue Märkte erschlossen, insbesondere in Asien, dem Nahen Osten und in Südamerika. In der Türkei entwickelt sich die Landesgesellschaft innerhalb kurzer Zeit zu einem wichtigen Anker in der gesamten Region. Außerdem verstärkt VBH die Aktivitäten in Argentinien und Mexiko.

 

2011 leitet VBH eine strategische Konsolidierung des Länderportfolios ein. Dies bedeutet insbesondere den Ausstieg aus den asiatischen Teilmärkten.

 

2012 gründet VBH eine Landesgesellschaft in Chile.
2013 beschäftigt VBH weltweit rund 2.500 Mitarbeiter, die einen Umsatz von knapp 700 Millionen Euro erzielen – 50 Prozent davon im Ausland. Das Unternehmen ist in 30 Ländern vertreten.

 

Seit 2014 steht Oliver Rupps dem Vorstand der VBH Holding AG vor. Jürgen Kassel wurde 2013 zum Finanzvorstand berufen.

 

http://www.vbh.de