01. September 2018

Steinschlag: Neue Scheibe oder reparieren?

Mehr als zwei Millionen Autofahrer sind jährlich von Steinschlag betroffen. Der Schaden in der Windschutzscheibe ist ärgerlich. Der finanzielle Aufwand lässt sich jedoch oft gering halten.

Ist der Steinschlag weit genug vom Rand entfernt und befindet sich nicht innerhalb des Sichtfelds des Fahrers, kann er meist schnell in einer Fachwerkstatt mit Kunstharz repariert werden. Foto: Paolese/istockphoto.com/Itzehoer
Ist der Steinschlag weit genug vom Rand entfernt und befindet sich nicht innerhalb des Sichtfelds des Fahrers, kann er meist schnell in einer Fachwerkstatt mit Kunstharz repariert werden. Foto: Paolese/istockphoto.com/Itzehoer

Kommt es an Frontscheibe zu einem Steinschlag, muss nicht grundsätzlich immer gleich die komplette Scheibe ausgetauscht werden. Kleinere Schäden ohne Rissbildung lassen sich in einer Fachwerkstatt schnell mit Kunstharz reparieren. Dies klappt allerdings nur, wenn der Schaden mindestens zehn Zentimeter von der Glaskante entfernt ist und nicht im Sichtbereich des Fahrers liegt.

In jedem Fall sollte umgehend Kontakt mit der Versicherung aufgenommen werden, um das weitere Vorgehen zu besprechen. „Je nach Vertrag wird die Reparatur eines Steinschlagschadens von der Teilkasko übernommen“, erklärt Thiess Johannssen von den Itzehoer Versicherungen.

Auch wenn doch eine neue Windschutzscheibe notwendig ist, springt die Teilkasko ein. Versicherte müssen dann die Selbstbeteiligung zahlen, werden aufgrund des Schadens allerdings nicht zurückgestuft. (txn)

Weitere Artikel aus diesem Ressort