«Weltglücksreport»
14. März 2018

Happy im Norden - Was die Finnen so glücklich macht

Das Glück wohnt im Norden - das legt zumindest der Weltglücksbericht nahe. Diesmal schafft es Finnland an die Spitze. Was haben die Finnen, das andere neidisch machen kann?

Vierblättriger Klee
Vierblättriger Klee: ein Symbol für Glück. Foto: Martin Gerten
dpanitf3

Helsinki (dpa) - Die Winter sind lang, eisig und dunkel. Geopolitisch ist Finnland eingequetscht zwischen Russland und den USA. Wirtschaftlich längst nicht so reich wie sein Nachbar Norwegen. Trotzdem sind die Finnen laut «Weltglücksreport» die glücklichsten Menschen der Welt. Ein paar Ideen, warum das so sein könnte:

1. BRÜDERLICHE RIVALITÄT: Am glücklichsten, sagt man, sind die Finnen, wenn sie die Schweden schlagen. Die Nachbarn sind wie Geschwister: Sie lieben sich, doch messen sich in allem. Die lustigsten finnischen Witze handeln von Schweden. Beim Eishockey zählt ein Sieg doppelt, wenn er gegen Schweden errungen wurde. Dabei treiben sich die Nachbarn gegenseitig zu Hochleistungen.

2. NATUR: Finnland ist das Land der Wälder und Seen. Rund 80 Prozent der Landesfläche sind davon bedeckt. Da kann man tief durchatmen, das macht den Kopf frei. Die kleine Flucht aus dem Alltag verbinden die Finnen gern mit Beerenpflücken und Pilzesammeln.

3. WEISSE NÄCHTE: So dunkel der Winter ist, die hellen Sommernächte machen ihn vergessen. Wenn die Tage endlos sind und das Licht weiß wird, sind die Finnen voller Energie. Nicht umsonst werden die meisten Babys neun Monate nach der Sonnenwend-Feier geboren.

4. VERTRAUEN: Während viele Deutsche erst einmal grundsätzlich skeptisch sind, vertrauen die Finnen darauf, dass andere schon das Richtige tun werden. Das gilt auch für den Staat. Für soziale Sicherheit, kostenlose Bildung und ein Gesundheitswesen auf hohem Niveau akzeptieren sie auch hohe Steuern.

5. FINANZIELLE SICHERHEIT: Die finnische Wirtschaft kommt gerade aus einem Tief. Trotz Jobverlusten ging es den Menschen aber nicht wirklich schlecht: Einer Statistik zufolge sind Arbeitslose hier besser gestellt als im Rest der EU. Nirgendwo ist ihr Armutsrisiko geringer - dank staatlicher Hilfen.

6. FRAUENPOWER: Finnland gab Frauen 1906 als erstes Land Europas das Recht zu wählen. Heute ist Gleichstellung kaum noch eine Frage: Finnische Frauen arbeiten in der Regel Vollzeit, das Pronomen «hän» bedeutet zugleich «er» und «sie».

7. SAUNA: Sauna ist in Finnland Lebensart und hilft, Geist und Körper zu entspannen. Die 5,5 Millionen Finnen sollen etwa 3 Millionen Saunen besitzen. So relaxed kann man nur glücklich sein.

8. KAFFEE: Nirgendwo trinken die Menschen mehr Kaffee als in Finnland. Die schwarze Brühe soll wegen der geförderten Produktion bestimmter Hormone zufrieden stimmen können, haben Analysen ergeben. Einen ähnlichen Effekt sagt man auch dem Salmiak-Lakritz nach, das es in Finnland überall gibt.

9. ALLEINSEIN: Das genießen die Finnen oft richtig. Sie haben sogar ein Wort für das Gefühl, wenn man sich abends allein und in Unterwäsche zu Hause einen Drink genehmigt - ohne den Druck, unbedingt ausgehen zu müssen: «Kalsarikännit». Die finnische Version von «Hygge».

10. SISU: Eine mentale Eigenschaft, die angeblich nur die Finnen haben. Sisu ist ein Mix aus Beharrlichkeit, Zähigkeit, Kampfgeist, Sturheit und Geduld. Nie aufgeben, lautet die Devise.

EU-Statistik zum Armutsrisiko von Arbeitslosen

Weltglücksatlas, Englisch

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige