09. April 2014

Royal-Baby George glänzt bei Krabbel-Party

Wellington (dpa) - Mit Bravour hat Prinz George, Nummer drei der britischen Thronfolge, seinen ersten Pflichttermin als Mitglied der königlichen Familie gemeistert.

Prinz George
Prinz George hat Spaß beim Spielen. Foto: Marty Meville
dpa
> zur Bildergalerie
William und Kate in Neuseeland
Ei, ei! Prinz George hat die Mama lieb. Foto: Marty Melville
dpa
> zur Bildergalerie
William und Kate in Neuseeland
Mamas Haare sind die schönsten. Foto: Marty Melville
dpa
> zur Bildergalerie
William und Kate in Neuseeland
Herzogin Kate hat Spaß mit Söhnchen George in der Krabbelgruppe. Foto: Marty Melville
dpa
> zur Bildergalerie
William und Kate in Neuseeland
Auf geht's. Foto: Marty Melville
dpa
> zur Bildergalerie

Bei einer Krabbel-Party im neuseeländischen Wellington habe sich die acht Monate alte Hoheit weder unpassend verhalten noch habe der Prinz die falschen Worte gewählt, sagte der BBC-Königshausexperte Nicholas Witchell am Mittwoch. Gemeinsam mit seinen Eltern hatte George am Mittwoch das sogenannten «Play Date» besucht - eingekleidet mit einer dunkelblauen Latzhose eines britischen Designer-Labels zum Preis von rund 75 Pfund (etwa 90 Euro).

Am Beginn der Krabbel-Party hielt Herzogin Kate (32) ihren kleinen Sohn im Arm, doch schon nach kurzer Zeit spielte er vergnügt mit den anderen zehn Babys auf dem weichen Teppichboden. Ein vom Generalgouverneur veröffentlichtes Video zeigte die Nummer drei in der britischen Thronfolge, wie er bunte Plastikbausteine aufeinandertürmte. Vor allem eine «Mary-Lou»-Holzpuppe, ein in Neuseeland sehr beliebtes Spielzeug, hatte es ihm angetan. Sein Vater Prinz William unterhielt sich derweil angeregt mit anderen Eltern.

Das Schreien einiger der Kinder in seiner Umgebung habe ihn nicht aus der Ruhe bringen können. Mit der Rassel in der Hand habe er Ansätze königlichen Winkens gezeigt, befanden Hofberichterstatter.

Als Geschenk erhielt Baby George einen blauen Teddybär und ein Büchlein mit all seinen wichtigen Gesundheitsdaten, wie es alle Neugeborenen in Neuseeland bekommen, wie die Royal New Zealand Plunket Society mitteilte. Diese kümmert sich um das Wohl von Kindern in dem Land. Die zehn eingeladenen Familien sollten die gesellschaftliche Vielfalt Neuseelands unterstreichen. Unter den Teilnehmern waren ein homosexuelles Paar, eine alleinerziehende Mutter und Eltern mit Maori, chinesischen oder polnischen Wurzeln.

Prinz George sei ein großes Baby und habe keine Angst, das Kommando beim Spielen zu übernehmen, sagte Grant Collinge, einer der Väter beim Play-Date. Der kleine Prinz sei weit entwickelt für sein Alter, fügte eine der Mütter, Sheila Tagulima, hinzu. «Der Herzog und die Herzogin sind sehr nette frischgebackene Eltern. Sie sind genauso wie wir alle», berichtete Jared Mullen, ein weiterer Vater aus der Runde.

Am Mittwoch waren keine weiteren öffentlichen Auftritte geplant. Für Donnerstag stehen ein Besuch einer Basis der neuseeländischen Luftwaffe in Blenheim und ein Treffen mit «Herr der Ringe»-Regisseur Sir Peter Jackson auf dem Programm. Ihre ersten zwei Nächte hatten die Royals in der exklusiven «Wharekauhau Lodge», im Weinbaugebiet Wairarapa verbracht. Die Behörden bestätigten dies aus Sicherheitsgründen erst nach der Abreise der Royals.

William und seine Familie bleiben bis zum 16. April in Neuseeland. Den Rest ihres Aufenthalts werden sie im Government House, dem Sitz des Generalgouverneurs in Wellington verbringen. Anschließend führt sie ihre «Down-Under»-Tour noch bis zum 25. April nach Australien.

Wharekauhau Lodge

Government House Wellington

Offizieller Terminplan des Besuchs

Mary-Lou Puppe

Video TVNZ

Video Generalgouverneur

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige