13. April 2014

William und Kate: Spekulationen über neue Schwangerschaft

Wellington (dpa) - Mit einer hingeworfenen Bemerkung hat Prinz William in Neuseeland die Gerüchte über eine neue Schwangerschaft seiner Frau Kate angeheizt. Die 32-Jährige machte allerdings am Sonntag gar nicht den Anschein, als erwarte sie ein zweites Baby.

Gute Laune in Neuseeland
Kate bei einer Visite im neuseeländischen Hamilton. Foto: Pete Drury
dpa
Prinz William und Kate in Neuseeland
Prinz William und Kate (m) im Jet-Boot. Foto: Mark Coote
dpa
Willaim und Kate in Neeseeland
Prinz William (r.) und Kate (m.) in neuseeländischen Dunedin. Foto: Mark Coote.
dpa
William und Kate in Neuseeland
Prinz William (L) und Kate (r.) als Zuschauer beim Rugby-Match in Dunedin. Foto: Mark Coote
dpa

Erst ließ sie sich bei einer Weinprobe ein Glas Rotwein kredenzen, dann stieg sie mit ihrem Mann zu einem Höllenritt auf ein Abenteuerboot. Der acht Monate alte Spross Prinz George war wie üblich in Wellington geblieben und musste am Sonntag sogar auf das abendliche Kuscheln mit seinen Eltern verzichten: William und Kate blieben über Nacht in Queenstown.

Prinz William (31) hatte am Samstag mit Cynthia Read geplaudert, die zur Geburt von Baby George das offizielle Neuseeland-Geschenk, einen Schal aus Merino-Wolle, gestrickt hatte. Read glaubte aus dem royalen Mund gehört zu haben: «Sie müssen vielleicht bald noch einen machen», wie sie Lokalreportern aufgeregt berichtete. Es habe so geklungen, als hätte William sie in ein Geheimnis einweihen wollen. Allerdings hatte die Frau wohl mehr interpretiert als hingehört: William habe lediglich gesagt, sie müsse wohl «irgendwann» einen weiteren Schal stricken, nicht «bald», präzisierte ein Fernsehsender, der die Bemerkung auf Band hatte.

Nach Hospiz- und Flughafenbesuch von Samstag stand am Sonntag nach dem Kirchgang vor allem Spaß auf dem Programm der Besucher. Erst nahmen William und Kate an einer Weinprobe auf Gut Amisfield bei Queenstown teil. Der Ort gilt als Abenteuerkapitale Neuseelands. Einen Geschmack davon bekamen die Royals anschließend: Sie heizten mit Sonnenbrille und roten Schwimmwesten in einer größeren Gruppe mit teils 85 Kilometern in der Stunde auf einem Hochgeschwindigkeitsboot durch die Schluchten des Otaga River. «Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es SO schnell ist», meinte William.

Bei einem kleinen Wettbewerb am Morgen rächte sich William bei seiner Frau für die am Freitag erlittene Niederlage im Wettsegeln. William und Kate traten in einem Stadion in Dunedin vor 8000 Zuschauern als Trainer gegnerischer Mannschaften bei einer Art Rugby-Spiel für Sieben- und Achtjährige an. Williams Team gewann. Kate machte in Jeans und Turnschuhen eine sportliche Figur - von Babybauch keine Spur.

Zur Kirche war sie am Morgen in einem aquamarinfarbenen Kleid der neuseeländischen Designerin Emilia Wickstead erschienen. Sie punktete mit einer Brosche in Form eines Silberfarns. Das ist ein bekanntes neuseeländisches Symbol. Regierungschef John Key hatte vorgeschlagen, den Silberfarn zur Nationalflagge zu machen. Das soll die bisherige Fahne ersetzen, die als Reverenz an die Kolonialzeit noch prominent die britische Flagge, den Union Jack, zeigt. Die britische Queen ist nach wie vor Staatsoberhaupt von Neuseeland.

William und Kate wollten am Montag nach Christchurch weiterreisen. 2011 hatte ein schweres Erdbeben in der Stadt 185 Menschen getötet und einen Großteil der Innenstadt zerstört. Am 25. April reisen die Royals nach Australien weiter.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige