16. Juli 2012

«Allein die Wüste»: Selbsterfahrungsreise in Marokko

Berlin (dpa) - Dietrich Schubert hat in seinem Leben schon einige Wüsten bereist. Doch nun will der deutsche Dokumentarfilm-Regisseur alleine in die Wüste, ohne Begleitung. Er packt 90 1,5-Literflaschen Trinkwasser und jede Menge Verpflegung ein und fährt in die Wüste von Marokko.

«Allein die Wüste»
Dietrich Schuberts Zelt im menschenleeren Nirgendwo. Foto: Dietrich Schubert/RealFiction Filmverleih
dpa

Mitten im Nirgendwo baut er sein Zelt auf und hält mit seiner Kamera fest, was er erlebt. Herausgekommen ist eine Art filmisches Tagebuch: «Allein die Wüste». Darin zeigt Schubert Naturaufnahmen, Sandstürme, seinen Blick auf die Berge in der Ferne. Viel passiert in seinen fünf Wochen der Abgeschiedenheit nicht - auch in seinem Film nicht.

(Allein die Wüste, Deutschland 2011, 85 Min., FSK ab 0, von und mit Dietrich Schubert)

Filmseite

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Kinoprogramm
Schnellsuche

Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Suchoptionen aus: