10. Oktober 2015

Luther und Bach in Unesco-Dokumentenerbe aufgenommen

Paris (dpa) - Die Unesco hat Schriften der Reformationsbewegung und eine Messe des deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach ins Weltdokumentenerbe aufgenommen. Dies teilte die Kulturorganisation der Vereinten Nationen am Freitag in Paris mit.

Martin-Luther-Denkmal
Ein Denkmal des Reformators Martin Luther: Auch ein Plakatabdruck seiner 95 Thesen gegen den Ablasshandel und den Papst gehören nun zum Unesco-Dokumentenerbe. Foto: Jens Wolf
dpanitf3

Paris (dpa) - Die Unesco hat Schriften der Reformationsbewegung und eine Messe des deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach ins Weltdokumentenerbe aufgenommen. Dies teilte die Kulturorganisation der Vereinten Nationen am Freitag in Paris mit.

Das globale digitale Netzwerk soll wichtige Dokumente vor dem Vergessen schützen. Für die aktuelle Runde gab es 88 Nominierungen, 47 Dokumente wurden aufgenommen. Das deutsche Dossier zur Reformationsbewegung umfasst Manuskripte, Briefe und Originaldrucke von Schriften des Reformators Martin Luther.

Darunter ist auch ein Plakatdruck seiner 95 Ablassthesen. Die ebenfalls aus Deutschland nominierte h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach sei ein «Meilenstein der Musikgeschichte», hatte die deutsche Unesco-Kommission im Vorfeld erklärt.

Daneben waren deutsche Experten an drei erfolgreichen Gemeinschaftsnominierungen mit anderen Ländern beteiligt. Ein Expertenkomitee hatte die Vorschläge Anfang Oktober vom 4. bis 6. Oktober in Abu Dhabi geprüft.

Infos zum Weltdokumentenerbe der Unesco

Liste der neu aufgenommenen Dokumente, Engl.

Mitteilung zur Nominierung

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige