10. Oktober 2015

Zeruya Shalev schreibt im Luftschutzkeller

Berlin (dpa) - Zeruya Shalev (56), Schriftstellerin aus Israel («Liebesleben», «Mann und Frau»), steigt zum Schreiben in ihren Luftschutzkeller hinab. «Es ist einfach der beste Raum für mich», sagte die 56-Jährige der «Berliner Zeitung».

Zeruya Shalev
Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev schreibt am liebsten in ihrem Luftschutzkeller. Foto: Arno Burgi
dpanitf3

«Ich wollte zu Hause arbeiten, aber ohne den ganzen Alltagskram um mich herum zu haben, und dort unten im Keller bin ich sehr isoliert, 60 Stufen muss ich hinabsteigen.» In dem Raum sei es immer dunkel, und auch die Temperatur sei zu jeder Jahreszeit gleich.

«Man fühlt sich wie auf einem anderen Planeten. Es gibt nichts anderes, keine andere Zeit, keinen anderen Ort, und ich kann völlig vergessen, wo ich bin und ganz in meiner Geschichte versinken.»

Einmal habe sie versucht, in einer schönen Villa zu arbeiten, mit wunderbarem Ausblick. «Ich habe keine Zeile zu Papier gebracht und immer nur gedacht: Was für eine Zeitverschwendung das Schreiben ist, wenn man doch stattdessen aus dem Fenster schauen kann.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige