12. Oktober 2015

Andreas Bourani geht mit Kritik locker um

Berlin (dpa) - Sänger Andreas Bourani (31) gibt nicht viel auf kritische Kommentare über ihn in sozialen Netzwerken. «Es gibt immer blöde Leute, die blöde Sachen sagen – damit musst du als Künstler leben. Ich rechne immer damit, dass jemand die Sachen, die ich mache, richtig scheiße findet», sagte der Musiker («Auf Uns») der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Es ist immer einfach, sich hinzustellen und etwas Kacke zu finden. Aber etwas gut zu machen, ist viel schwieriger.»

Auch das Duett «Astronaut» mit dem Hip-Hopper Sido (34) sei trotz des Erfolgs nicht bei all seinen Anhängern gut angekommen. «Natürlich gab es auch aus meinem Fanlager diejenigen, die meinten: "Was machst du denn jetzt mit Sido, so einem Proll-Rapper? Du bist doch Popmusiker."» Aber beide hätten einfach Lust gehabt, einen gemeinsamen Song aufzunehmen. «Und das Schöne an der Sache ist: Uns hindert niemand daran.»

Bourani wird in der fünften Staffel der Castingshow «The Voice of Germany» zusammen mit Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß, Rea Garvey und den Fantastischen-Vier-Rappern Michi Beck und Smudo Gesangstalente fördern. Die Musiksendung startet an diesem Donnerstag auf ProSieben.

The Voice of Germany

Andreas Bourani auf Facebook

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige