14. Juli 2012

«Der Graf» findet Kitsch nicht schlimm

Köln (dpa) - Der «Graf», Sänger der Band «Unheilig», findet Kitsch nicht schlimm - im Gegenteil: «Wenn im Kino der Held dem Sonnenuntergang entgegen reitet, das ist doch das Schönste, was es gibt.»

Ein Reiter vor der untergehenden Sonne
Der «Graf» fordert mehr Mut zum Kitsch. Foto: Jens Büttner
dpa

«Dieses Gefühl, wenn du dich der Emotion völlig hingibst und nachher denkst: Ach, war das schön», sagte der Sänger dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag). Man müsse auch mal Mut zum Kitsch haben. Kitsch könne auch eine Art Lebenshilfe sein: «Wenn ich mir eine ältere Dame vorstelle, die den Kitsch braucht, weil sie um ihren Mann trauert, ist der Kitsch doch super - wenn er hilft!»

Pressemitteilung des Kölner Stadt-Anzeigers

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige