30. Mai 2012

Die Blood Red Shoes tanzen in Hamburg

Hamburg (dpa) - Im Hamburger Docks stellte das englische Duo Blood Red Shoes letzte Woche (24. Mai) sein neues Album «In Time To Voices» vor.

Blood Red Shoes
Die Blood Red Shoes: Laut für drei! Foto: V2/Cooperative Music
dpa

Die Blood Red Shoes wurden 2004 im englischen Seebad Brighton vom Drummer und Sänger Steven Ansell und der Gitarristin und Sängerin Laura-Mary Carter nach einer erfolgreich verlaufenen Jam-Session gegründet. 2008 veröffentlichten sie ihr Debüttalbum «Box Of Secrets», 2010 den Nachfolger «Fire Like This» und im März 2012 ihr aktuelles drittes Album. Blood Red Shoes spielen klassischen und nach vorne treibenden Indie-Rock, der bei manchen Stücken an die Pixies ohne den hektischen Hechelgesang von Frank Black erinnert.

Gegen halb zehn betrat die Band an diesem Abend das gut gefüllte Docks. Stevens Schlagzeug war dabei vorne am Bühnenrand so aufgebaut, dass er im Profil zum Publikum spielte, sang und die Songs ansagte. Links von ihm stand Laura-Mary, die auf der Bühne eher schüchtern und zerbrechlich wirkt, aber mit ihrem kraftvollen Gesang und ihrem vielfältiges Gitarrenspiel beeindruckte. Auf der reinen Tonspur war während des Konzerts nicht zu bemerken, dass hier lediglich ein Duo und keine mindestens dreiköpfige Band das Publikum rockte. Zudem ergänzten sich der Gesang von Laura-Mary und Steven so perfekt, dass der parallele Gesang der beiden häufig als eine weitere dritte Stimme wahrgenommen wurde.

Während des Konzerts zeigten die Songs von Blood Red Shoes ihre hervorragende Qualität gerade bei den Refrains, bei denen die ersten 20 Reihen des Publikums wild tanzten, textsicher mitsangen und die Hände kollektiv zum Mitklatschen in die Höhe hielten. Nach bereits einer Stunde endete der reguläre Teil des mitreißenden Konzerts, bevor die Band für weitere drei Stücke ein letztes Mal auf die Bühne kam.

An einer Band wie Blood Red Shoes war an diesem Abend perfekt abzulesen, wie eine talentierte und charismatische Band mit Fleiß und Ausdauer, hochkarätigen Alben und virtuosen Live-Shows Jahr für Jahr ihren Fankreis vergrößert. An diesem Donnerstagabend war das Docks schon fast zu klein. Es bleibt mit Spannung abzuwarten, in welchen Locations sie beim nächsten Album spielen werden. Am 31. Mai sind Blood Red Shoes noch einmal in München in der Backstage Hall zu erleben.

Website

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige