17. Dezember 2012

Fünf Acts für Rock and Roll-Ruhmeshalle

Cleveland/Los Angeles (dpa) - Die deutsche Elektro-Band Kraftwerk hat den Einzug in die US-Ruhmeshalle des Rock and Roll verpasst. Stattdessen ziehen nächstes Jahr fünf Musikgrößen, darunter die im Mai gestorbene Disco-Sängerin Donna Summer und die US-Band Public Enemy, in das renommierte Museum ein.

Donna Summer
Ein Ehrenplatz für die im Mai gestorbene Sängerin Donna Summer. Foto: Bjorn Sigurdson
dpa

Die Auswahl aus 15 nominierten Kandidaten gaben die Veranstalter am Dienstag in Los Angeles bekannt. Aufgenommen werden auch der 1992 gestorbene Blues-Gitarrist Albert King, die Rockband Heart, der Sänger und Songwriter Randy Newman und die kanadische Rockgruppe Rush.

Donna Summer wurde in den 70er Jahren mit Hits wie «Love to Love You Baby» und «Last Dance» zum Superstar. Public Enemy spielte sich Ende der 80er Jahre mit HipHop-Songs wie «Fight the Power» in die Charts. Albert King wurde zusammen mit B.B. King und Freddie King zu den «Drei Königen der Bluesgitarre» gezählt. Die Heart-Schwestern Ann und Nancy Wilson aus Seattle rockten mit Hits wie «Crazy on You» und «Magic Man». Oscar-Preisträger Randy Newman schrieb die Filmmusik für Blockbuster wie «Toy Story» und «Cars». Die Rockband Rush aus dem kanadischen Toronto hat seit 1975 zwanzig Rockalben aufgenommen.

Ein Gremium aus mehr als 500 Künstlern und Musikexperten traf die Auswahl. Am 18. April sollen die Gewinner in Los Angeles gefeiert werden. Die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame in Cleveland im US-Staat Ohio gilt als höchste Auszeichnung für Musiker des Genres und darf frühestens 25 Jahre nach Erscheinen ihrer ersten Platte erfolgen. Bisher hat keine deutsche Band den Einzug geschafft. Künstler können auch mehrmals nominiert werden.

Mitteilung der Rock and Roll Hall of Fame

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige