17. April 2014

Im Moll-Modus: Eels mit neuen leisen Liedern

Berlin (dpa) - Mark Oliver Everett alias E, Herz und Hirn des Indiepop-Projekts Eels, ist auf Studioalbum Nummer elf mal wieder im Moll-Modus.

Mark Oliver Everett
Kauziger Typ mit schrägen Humor: Mark Oliver Everett. Foto: Steffen Guzy
dpa
Mark Oliver Everett
Knips. Foto: Piper Ferguson
dpa
Mark Oliver Everett
Heiß. Foto: Piper Ferguson
dpa

Tänzelte er vor gut einem Jahr noch als aufgedrehter Bluesrock-Schrat über die Bühnen, so sind nun wieder fragile Songs mit viel Akustikgitarre, Klavier, Spieldosen-Sounds und Streichern zu hören. Das autobiografisch gefärbte «The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett» wird all jene Eels-Fans erfreuen, die den leisen Verliererballaden und Trauergesängen des kalifornischen Eigenbrötlers mehr abgewinnen können als seinen Raubein-Auftritten.

Das Gerüst der neuen Platte bilden drei Selbstbespiegelungs-Lieder, die schon im Titel aufeinander Bezug nehmen: der instrumentale Kammerpop-Opener «Where I'm At», mittendrin der Gitarrenschunkler «Where I'm From», zum Schluss das mit feierlichen Bläsern verzierte «Where I'm Going». Berührende Melancholie ohne nervige Weinerlichkeit - der mit einer wunderbar melodischen Krächzstimme gesegnete Everett schafft diese heikle Gratwanderung erneut souverän.

Darin hat der Eels-Frontmann, der 1996 gleich mit einem Meisterwerk («Beautiful Freak») die Bildfläche betrat, auch einige Übung: Immer wieder lotete der Sohn des Quantenphysik-Genies Hugh Everett private Enttäuschungen und seelische Verletzungen in teils wütenden, teils niederschmetternden Liedern aus. Er schrieb ein hochgelobtes Buch über seine bizarre Jugend und 2009/2010 gleich drei Songzyklen innerhalb eines Jahres zum Mega-Thema Liebe. Ein wirklich schwaches Album war nie darunter - der 51-jährige ist längst einer der zuverlässigsten US-Songwriter und ein veritabler Kritikerliebling.

Das dürfte sich mit «The Cautionary Tales...» kaum ändern, auch wenn man zunehmend den Verdacht hegt, dass Everett noch Hunderte ähnliche - zarte oder krawallige - Lieder in der Schublade hat und diese nach Belieben zu neuen Eels-Alben zusammenstellen kann. Wenn dies Stagnation ist, dann zumindest auf hohem Niveau.

Bestätigte Tourdaten: 24.06.2014 Berlin - Tempodrom, 22.07.2014 Hamburg - Laeiszhalle Großer Saal

Website Eels

Video "Mistakes Of My Youth"

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige