14. März 2015

Mark Knopfler mag keine Castingshows

München (dpa) - Gitarrist und Songwriter Mark Knopfler sähe Castingshows am liebsten verboten. «Diese Shows richten einen unglaublichen Schaden an», sagte der Gründer der Dire Straits («Money For Nothing») dem «Focus».

Mark Knopfler
Mark Knopfler können Castingshows gestohlen bleiben. Foto: Robin Townsend
dpanitf3

«Es geht da nur darum, Menschen zu erniedrigen. Dauernd fragen die Leute von «X Factor» an, ob sie meine Songs benutzen dürfen, aber ich würde nie zustimmen. Vielleicht sollte ich eine richtige Boykott-Kampagne unter anderen Musikern ins Leben rufen.» Das britische «X Factor» ähnelt dem deutschen «Deutschland sucht den Superstar».

Knopfler äußerte sich auch zu dem plötzlichen Erfolg der Dire Straits Ende der 70er Jahre. Der sei wie ein Schock gewesen: «Es wurde viel zu schnell viel zu groß.»

Er glaube nicht, dass er den Erfolg als richtig junger Mensch überlebt hätte. «Kinder, die vergöttert und umschwärmt werden, können das nicht verkraften. Ich kenne Musiker, die niemals einen echten Job hatten. Die noch nicht mal den Laster mit ihrem Equipment ausgeladen haben», sagte der 65-Jährige. Sein neues Studioalbum «Tracker» ist am Freitag auf den Markt gekommen.

Website Mark Knopfler

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige