24. Oktober 2013

Fitness in New York: Erst laufen, dann feiern

New York (dpa) - Sport am Dienstag, Party am Donnerstag? In New York geht beides an einem Abend und dann auch noch mit den gleichen Freunden und Bekannten.

Zahlreiche Vereine bieten erst gemeinsames Joggen - meist bis zu 15 Kilometer durch die Stadt, über Brücken und außerhalb der gewohnten Laufstrecken - und dann gemeinsames Essen und Trinken an. Clubs wie die «Orchard Street Runners», die «NYC Bridge Runners» oder die «Black Roses NYC» haben Hunderte Mitglieder.

Nach der Arbeit geht es los, danach gibt es in einem Restaurant Essen und Drinks. «Laufen ist doch eigentlich langweilig, man steht morgens auf und macht das, um es hinter sich zu bringen», sagte «Orchard Street Runners»-Gründer Mike Saes der «New York Times». «Aber ich sehe Laufen als etwas, wo ich mich drauf freue. Wir wissen nicht, wohin oder wie weit, aber wir wissen, dass es ein Abenteuer wird.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige