08. Mai 2012

Kunst-Biennale: Mit Susanne Gaensheimer nach Venedig

Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Frankfurter Museumschefin Susanne Gaensheimer wird zum zweiten Mal in Folge den Deutschen Pavillon auf der Kunst-Biennale in Venedig leiten.

Susanne Gaensheimer
Susanne Gaensheimer hat in der Kunstszene einen klingenden Namen. Foto: Boris Roessler
dpa

Die Direktorin des Museums für Moderne Kunst (MMK) sei für 2013 erneut als Kuratorin des offiziellen deutschen Beitrags für die 55. «Biennale di Venezia» berufen worden, bestätigte das Auswärtige Amt am Dienstag in Berlin.

Gaensheimer hatte bereits 2011 den deutschen Beitrag auf der alle zwei Jahre stattfinden Kunstausstellung ausgewählt. Damals hatte sie Christoph Schlingensief mit der Gestaltung des Pavillons beauftragt und nach dessen Tod - zusammen mit seiner Frau und anderen Vertrauten - dort Schlingensiefs Werke inszeniert. Der Beitrag wurde mit dem Goldenen Löwen für den besten Länderpavillon ausgezeichnet.

Die erneute Ernennung beruhe auf der Empfehlung eines Ausschusses, dem Direktoren führender deutscher Kunstmuseen und Kunstexperten angehörten, hieß es im Auswärtigen Amt. Der deutsche Beitrag wird vom Auswärtigen Amt in Auftrag gegeben und in erheblichem Umfang mitfinanziert.

«Susanne Gaensheimer freut sich sehr über das Vertrauen des Auswärtigen Amtes und auf die Möglichkeit, sich wieder mit dem Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig auseinandersetzen zu können», teilte das deutsche Biennale-Büro in Berlin mit. Details zu ihren Planungen werde sie im Herbst dieses Jahres bekanntgegeben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige