24. März 2013

Lanz als lebende Sachertorte - «Wetten, dass..?» in Wien

Wien (dpa) - Am Ende war Markus Lanz eine lebende Sachertorte. Bei seiner sechsten Ausgabe von «Wetten, dass..?» forderte der Moderator Wien zum Tanz heraus - und verlor.

"Wetten dass..?" in Wien
Ein süßer Junge: Markus Lanz nach verlorener Wette. Foto: Georg Hochmuth
dpa
> zur Bildergalerie
Wetten, dass..? in Wien
Schauspieler Heiner Lauterbach mitv Ehrfaru Viktoria Lauterbach bei "Wetten, dass..?". Foto: Sascha Baumann/ZDF/dpa
dpa
> zur Bildergalerie
Wetten, dass..? in Wien
Oliver Pocher (r) und Moderator Markus Lanz in Wien. Foto: Sascha Baumann/ZDF
dpa
> zur Bildergalerie
"Wetten dass..?" in Wien
Anna Loos (l) und Peter Weck in Wien. auf der Couch. Foto: Georg HGochmuth
dpa
> zur Bildergalerie
"Wetten dass..? in Wien
Dave Gahan von Depeche Mode lbei "Wetten dass" in Wien. Foto.. Georg Hochmuth Foto: Georg Hochmuth
dpa
> zur Bildergalerie

Mehr als 500 Videos des «Harlem Shake» vor markanten Punkten der österreichischen Hauptstadt gingen bei der Stadtwette am Samstagabend beim ZDF ein. Lanz musste daraufhin in einer Badewanne voll - ihm verhasster - Schokoladenmasse abtauchen. Punkten konnte die ansonsten eher unspektakuläre Show damit nicht. Bei den Quoten verzeichnete sie einen neuen Tiefstand.

Beim ersten Ausflug ins Ausland zollte Lanz Wien immer wieder Tribut. Assistentin Cindy aus Marzahn wurde im rosa Glitzerkleid zur «Sisi». Die Versuche des Südtirolers, seinen österreichischen Dialekt auszupacken, waren dann aber nur mäßig erfolgreich. Besser kamen die verborgenen Rap-Talente des 44-Jährigen an: Gemeinsam mit 25 Kindern der Opernschule der Wiener Staatsoper gab er Falcos «Rock Me Amadeus» zum Besten. Musikalische Einlagen gab es auch von der amerikanischen Pop-Rock-Band OneRepublic und der britischen Popband Depeche Mode.

Lanz lockte dennoch nur noch 7,43 Millionen Zuschauer (24,0 Prozent) vor die Bildschirme. Das sind rund 1,1 Millionen weniger als noch im Februar. Damit setzte sich der Abwärtstrend der Quote fort.

Ein großer Hollywood-Star fehlte diesmal wieder in der vorwiegend deutschsprachigen Runde, obwohl Schauspielerin Nicole Kidman am gleichen Abend in Wien weilte. Platz nahm Schauspieler Heiner Lauterbach, der seine Macho-Seite zeigte und mit seiner Frau Viktoria auf Elektro-Toiletten im Studio fahren musste. Das Gespräch mit den Schauspielern Anna Loos und Peter Weck plätscherte dahin.

Einen Höhepunkt lieferte Komiker Oliver Pocher, der bereits in den ersten Minuten mit seinen Sprüchen den Unmut des Wiener Saalpublikums auf sich zog. Nach verlorener Wette musste er im hautengen Männer-Badeanzug mit Deutschland-Farben rückwärts in einem Fußballtor stehen. Drei Fußballer aus dem Publikum schossen mit Vergnügen auf seinen Allerwertesten, wobei Pocher noch relativ glimpflich davon kam. Lanz dazu: «Top, der Hintern quillt.»

Cindy kümmerte sich in der Sendung ganz um Rapper 50 Cent, der dem Niveau der Show nicht nur gut tat. Für eine Familiensendung fluchte der Amerikaner eindeutig zu viel.

Besser schlug sich Schmuse-Sänger Michael Bublé, der die ganze Show über am Sofa Platz nahm und auch sang. Ganz geheuer war dem Kanadier sein Auftritt aber wohl doch nicht: «Das ist eine merkwürdige Sendung.» Hätte er das vorher gewusst, hätte er etwas geraucht, sagte der Musiker, bevor er nach einer verlorenen Wette mit Katzen-Maske im Gesicht eine Nummer aus «Cats» vortragen musste. «Lass' das bloß nicht Tom Hanks sehen», spielte Pocher auf den Hollywood-Stars an, der die Show nach seinem Auftritt kritisiert hat.

Wettkönig wurde Julian Böhme. Der Mann aus Lauenbrück bei Bremen hämmerte jonglierend Nägel in ein Stück Holz und brachte so 15 Ballons zum Platzen. Dafür bekam der 42-Jährige ein gesponsertes Auto geschenkt. Das wird es in Zukunft nicht mehr geben. Nach heftiger Kritik an den Gewinnspielpraktiken in den letzten Monaten sollen in der Sendung künftig keine gesponserten Preise mehr vergeben werden.

Für die größten Emotionen in der Halle sorgte Stefan Brockamp aus Unna mit seiner Wette, fünf Toiletten am Zuklapp-Geräusch ihrer Deckel zu erkennen. Der 42-Jährige verlor zwar, sorgte aber für heftige Lachkrämpfe im Saal. Die meisten Sympathien zog der achtjährige Vincent Ribbeck aus Maitenbeth auf sich: Er schaffte es, zehnmal komplett rund um einen Tisch zu klettern ohne dabei den Boden zu berühren. Moderator Lanz scheiterte bei seinem Selbstversuch. Auch bei der «Lanz-Challenge» musste sich der Moderator geschlagen geben.

Erfolglos blieb die Außenwette des 40-jährigen Jörg Söhner. Trotz Unterstützung der österreichischen Moderatorin Mirjam Weichselbraun konnte er die Reifen eines driftenden Autos nicht am Geruch erkennen. Dafür schaffte es Student Philipp Preiss, Hubwagen rückwärts unter Euro-Paletten zu fahren.

Bis zur nächsten Sendung müssen sich Fans gedulden: Die Sommer-Ausgabe in Palma de Mallorca findet am 8. Juni statt.

Infos zur Sendung

«Wetten, dass..?» auf Facebook

«Wetten, dass..?» auf Twitter

«Wetten, dass..?» auf Youtube

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige