20. April 2012

Präsidenten-Dinner: Clooney unterstützt Obama

Los Angeles/New York (dpa) - Dinner mit Barack Obama, noch dazu auf Einladung von George Clooney: Wer wäre da nicht gerne dabei? Hollywoods Herzensbrecher lädt im US-Wahlkampf zu einem Dinner mit dem amerikanischen Präsidenten ein.

George Clooney und Barack Obama
George Clooney im Gespräch mit Barack Obama. Foto: Pete Souza/The White House/Archiv
dpa

Wer auf einen Platz hofft, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Bis zu 40 000 Dollar (rund 30 000 Euro) kostet der Einlass in die Villa des Filmstars in Los Angeles. Weniger betuchte Anhänger des Präsidenten können sich zum Schnäppchenpreis an der Verlosung von zwei Karten beteiligen, hieß es in E-Mails der stellvertretenden Leiterin der Obama-Kampagne, Julianna Smoot.

Für diese zwei Karten reicht eine Spende ab 35 Dollar - das Angebot gilt allerdings nur für US-Staatsbürger. Und es ist für sogenannte «Grassroot»-Helfer im diesjährigen Wahlkampf reserviert. Die Obama-Kampagne mobilisierte schon vor vier Jahren Anhänger, die sich auf lokaler Ebene für ihren Kandidaten einsetzen. Hollywoodstars favorisieren traditionell Politiker der Demokratischen Partei für das Amt im Weißen Haus. Außer Clooney werben unter vielen anderen auch Barbra Streisand und Susan Sarandon für Obama.

Spendenaufruf der Obama-Kampagne zum Dinner bei Clooney

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige