30. September 2013

Stella McCartney souverän in Paris

Paris (dpa) - Eine sichere Hand hat die britische Designerin Stella McCartney (42) bei ihren Entwürfen fürs Frühjahr 2014 in Paris gezeigt.

Stella McCartney - Paris Fashion Week
Die Schau von Stella McCartney in Paris. Foto: Yoan Valat
dpa
> zur Bildergalerie
Stella McCartney
Schlichte Eleganz: ein Kleid der britischen Designerin Stella McCartney.Foto: Yoan Valat
dpa
> zur Bildergalerie
Stella McCartney - Runway - Paris Fashion Week
In edlem Ambiente: Die Schau von Stella McCartney in Paris. Foto: Yoan Valat
dpa
> zur Bildergalerie
Paris Fashion Week - Paul McCartney
Paul McCartney bei der Modenschau seiner Tochter in Paris. Foto: Yoan Valat
dpa
> zur Bildergalerie
Paris Fashion Week - Anna Wintour
Vogue-Journalistin und Modepäpstin Anna Wintour in Paris. Foto: Yoan Valat
dpa
> zur Bildergalerie

Jedes Detail der Schaus am Montag stimmte: So legte der in Satin gefasste Einschnitt ihrer hellen Organzakleider wohl dosiert etwas Haut frei, die Krokohaut-Zeichnungen auf bedruckten Kleidern wirkten an keiner Stelle übertrieben, auch McCartneys sportliche Jogginghosen blieben elegant. Präzise Schnitte und ein gutes Gefühl für moderne Frauen sind zu ihrem Markenzeichen geworden - selbst Hängerkleidchen aus Spitze wirken hier souverän.

Schneiderkunst zeichnet auch das Modehaus Akris aus. Zudem hat sich Designer Albert Kriemler durch seine aufwendigen Drucke einen Namen gemacht. Bilder organischer Formen wie Sandsteinlinien oder Wabenstrukturen im Wüstensand waren für seine, am Sonntag gezeigte Kollektion am Computer verändert worden und erschienen auf zarten wehenden Kleidern in Baumwollvoile. Mehrlagige Entwürfe in St. Galler Stickerei wiesen ebenfalls eine Wabenstruktur auf. Naturtöne wie Granitgrau, mattes Grün und erdige Brauntöne erinnerten an die Farben der afrikanischen Steppe.

Céline-Designerin Phoebe Philo schien mit ihrer Schau die von ihr ausgelöste Welle des neuen Purismus selbst durchbrechen zu wollen. Sie setzte auf bunt kombinierte Drucke im Stil von Graffiti-Kunst. Trotz schöner Plissierungen wirkte das Ganze etwas angestrengt.

Als großes Talent gilt der Franzose Maxime Simoëns. Seit Februar dieses Jahres unterstützt die Luxusgruppe LVMH (Moët Hennessy - Louis Vuitton) den 28-Jährigen, so dass er nun in größerem Rahmen zeigte. Seine Models schickte er als mädchenhafte Amazonen über den Laufsteg und passte ihnen linear geschnittenen Miniröcke, Lederjacken in softem Beige oder und hochhackige Gladiatorensandalen an. Auch wegen der vielen Metallringe und Reißverschlüsse fühlte man sich an eine elegante Version von Stieg Larssons punkiger Romanheldin Lisbeth Salander aus der «Millennium»-Trilogie erinnert.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige